• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 27 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Dieval

Treffer aus Sozialen Netzen

Guillaume Dieval

München
Mehr

Francois DIEVAL

Abstatt
Mehr

Treffer im Web

Jacques Diéval

Jimmy Woode. 1966 spielte er Relaxez-vous avec Jack Diéval et son quartette ein mit Hilfe seiner langjährigen Rhythmusgruppe. Kein Geringerer als der belgische

Michel de Villers

Swing. 1950 wechselte er zum Baritonsaxophon und arbeitete mit Jack Diéval, nebenher auch als Discjockey. Mit eigener Band war er für den Rundfunk tätig. 1953

Last Recordings

Donald Byrd sowie einer europäischen Rhythmusgruppe, bestehend aus Jack Diéval, Jacques B. Hess und Franco Manzecchi, zu arbeiten. Mit dieser Besetzung wurde

Noël Chiboust

Hubert Rostaing. 1946/47 arbeitete er mit seinem Ensemble, dem auch Jack Diéval und Lucien Simoën angehörten, im Club Schubert. Von 1947 bis 1950 hatte er ein

Emmanuel Soudieux

In der Band von Jacques Diéval trat er beim Festival International 1949 de Jazz im Salle Pleyel auf; 1950 spielte er im Trio von Doc Cheatham und Diéval und

Douai

Jacques Diéval (1921–2012), Jazzpianist Jacky Hénin (* 1960), Politiker Corinne Masiero (* 1963), Schauspielerin Wissenschaft Seit 1878 hat Douai eine

Lucien Simoën

Love“/„Artillerie Lourde“) und erneut im Mai 1946 mit Reinhardt, Jack Diéval und Hubert Rostaing („Swingtime in Springtime“). In dieser Zeit spielte Lucien

Odette Gartenlaub

solo, Kammermusik, Orchester- und Vokalwerke. In Zusammenarbeit mit Jack Diéval entstand das Jazz-Oratorium Le Chemin. 1989 wurde Gartenlaub als Commandeur des

Benoît Quersin

Zoot Sims, Clark Terry oder Lucky Thompson. Daneben spielte er mit Jack Diéval, Stéphane Grappelli, Bobby Jaspar, Jacques Pelzer, Henri Renaud, Fats Sadi,

Alain Goraguer

Violine, konzentrierte sich nach einer Begegnung mit dem Pianisten Jack Diéval auf dessen Rat aber auf das Klavierspiel. Er gewann Preise bei

Gérard Badini

1958 begann er, sich mehr mit dem Tenorsaxophon zu beschäftigen und arbeitete vor allem im Orchester von Claude Bolling, mit Jack Diéval und als Studiomusiker.

Pleyel Concert

Byas, Michel de Villers, Mary Lou Williams, sowie die Orchester von Jack Diéval, Henri Renaud und Kurt Edelhagen auf. Vier der Mulligan-Auftritte wurden von