• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 11 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Ribi Yvonne

Treffer aus Sozialen Netzen

Yvonne Ribi

Mehr

Yvonne Ribi

Mehr

Treffer im Web

Schweizerische Gesellschaft für Gesundheitspolitik

Vizepräsident/in: Philippe Lehmann, Neuchâtel.- Yvonne Ribi, Bern. Geschäftsführer: Charles Giroud, Bern. Gesundheitspolitische Informationen GPI Dieses

Fokus Gesundheit | BFH

Yvonne Ribi, Geschäftsführerin SBK Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Moderation: Urs Brügger, Direktor Berner Fachhochschule Gesundheit Datum und Uhrzeit

ich schreibe

2/15: Yvonne Ribi, Geschäftsführerin SBK, Schweiz (Bericht) 2/15: Dominik Harder, Allergologe (Bericht) 3/15: Stefan Goetz, Chefarzt der Klinik für

Hartes Brot für angehende Pflegefachfrauen: Männliche Kollegen werden verhätschelt - Blick

Yvonne Ribi, Geschäftsführerin beim Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK, zeigt sich erstaunt: «Es darf nicht sein, dass Männer in der

Pflegeinitiative könnte das teuerste Volksbegehren werden

Yvonne Ribi ist Geschäftsführerin des Verbandes der Pflegefachleute (SBK), der die Initiative lanciert hat. Sie sagt, dass die demografische Entwicklung mehr

Bundesrat lehnt Pflegeinitiative ohne Gegenvorschlag ab

Aktionstag durch, um auf die Problematik aufmerksam zu machen. Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und

Grosse Lohnumfrage: Viele Frauen sind mit dem Lohn unzufrieden

nicht mehr besetzt werden, der Druck steigt», sagt Yvonne Ribi (43), Geschäftsführerin des Schweizer Branchenverbands Pflegefachpersonen SBK. «Da stimmt der

Riesenzoff um Spitex: EDI senkt Beiträge - Blick

schreibt der Verband in einer Mitteilung. Geschäftsführerin Yvonne Ribi, sozusagen die oberste Spitex-Frau der Schweiz: «Das ist ein ein Schlag ins Gesicht der

Die Spitex wird zur Patientin | NZZ

und Pflegefachmänner (SBK). Dessen Geschäftsführerin Yvonne Ribi spricht in einem Communiqué von einem «völlig falschen Signal». Die Spitex-Pflege sei bereits