• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 9 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Raschen Gerhard

Treffer im Web

Viadrus

Gerhard Rasch: Antike geographische Namen nördlich der Alpen, Verlag de Gruyter, Berlin 2005 Einzelnachweise Flussgottheit Oder

Kastell Melk

der Archäologe Erich Polaschek (1885–1974) und der Philologe Gerhard Rasch hielten ihn wiederum für illyrisch, da die Silbe „nam“ (laut Rasch) sowohl im

Kleinkastell Schlögen

Siedlungsgebiete wurde es immer öfter verwendet und ordnete nach Gerhard Rasch den Grundbesitz oder ein Dorf der jeweiligen Sippe zu. Gaisberger und der

Raetia

Gerhard Rasch: Antike geographische Namen nördlich der Alpen. de Gruyter, Berlin 2005. ISBN 3-11-017832-X (Reallexikon der Germanischen Altertumskunde,

Kastell Zeiselmauer

Der Klassische Philologe Gerhard Rasch ordnete Cannabiaca dem keltischen Sprachkreis zu, da das suffixale -äcum vor allem als Bezeichnung für die Zugehörigkeit

Kastell Favianis

Kastellnamens konnte bisher nicht mit Sicherheit geklärt werden. Gerhard Rasch leitet den Kastellnamen von einem Personennamen, wie z. B. Favius, Faventius

Deutsche Jungenschaft vom 1. November 1929

zurück. Der Bund wurde von Michael Jovy, Hans-Jochen Zenker und Gerhard Rasche weitergeführt. 1951 gründete Klaus-Jürgen Citron aus der Deutschen Jungenschaft