• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 67 Treffer
  • Sortieren nach
    A-Z
  • Suchmaske einblenden

Mobley Hank

Treffer im Web

Mobley

Hank Mobley (1930–1986), US-amerikanischer Tenorsaxophonist und Komponist des Hard Bop und Soul Jazz John Mobley (* 1973), US-amerikanischer Footballspieler

New York Jazz – Vinyl.li

Hardbop. Einer meiner Lieblingssaxophonisten ist der grossartige Hank Mobley, der in seiner Spielweise wie viele andere wohl von Sonny Stitt beeinflusst

H

Hank Mobley Hans ‘João’ Limburg Harmonia do Samba HB Jazz Combo HB Orquestra HB Tronix Helena Sofia Hélio Alves Hélio Contreiras Hélio Delmiro Hélio Ziskind

Quartet Cool – Jazz moods of the fifties

u.a. Hank Mobley, Wes Montgomery, Duke Pearson und Charles Mingus. Natürlich auch romantische Balladen wie „ Prelude to a Kiss“ von Duke Ellington, „Girl

Lehrer*innen - 3klang e.V.

und weiterverarbeitet haben. Hörbar haben da Lester Young, Hank Mobley oder Sonny Rollins Pate gestanden. Kochs klare Artikulation beeindruckt ebenso wie sein

Tonkult | Programm

Hank Mobley, einem der "most underrated musicians of the bop era". Der Tenorist teilt dabei die Bühne mit seinen illustren Kollegen Wynton Kelly, Paul

Thomas Kimmerle Jazztet - Thomas Kimmerle

Im Repertoire der Band finden sich Kompositionen von Hank Mobley, Horace Silver, Thelonious Monk, Bobby Watson & Benny Golson um einige zu nennen. Peter

Details zu Musiker: "Leon Comegys"

Max Roach Quartet — Feat. Hank Mobley Milt Buckner — The Early Years 1947 - 1953 Ray Charles — Genius+Soul = Jazz Live! CD 728142 Ray Charles — Rock + Soul =

Pop-Neuerscheinungen: Für den Sommer, den wir gern hätten | ZEIT ONLINE

Hank Mobley getragen zu haben. Und doch: Es gab mal einen anderen weißen schlaksigen Indie-Kater, der mit Beats und Gastrappern experimentierte, und das

Eastman (Georgia)

Hank Mobley, Tenorsaxophonist und Komponist des Hard Bop und Soul Jazz Tempest Storm, Burlesque-Tänzerin und Filmschauspielerin Weblinks

Specs Wright

wirkte er an der LP-Reihe Monday Night at Birdland des Septetts von Hank Mobley mit. Zur gleichen Zeit spielte er auch mit dem Saxophonisten Sonny Rollins und

Vince Benedetti

Hank Mobley: Flip (1969) Archie Shepp: Poem for Malcolm (1969) Heart Drops: Vince Benedetti Meets Diana Krall (1990) Miriam Klein: Ladylike (1994) Vince

Benoît Charvet

Clarke, Hal Singer, Nathan Davis, Dexter Gordon, Joe Henderson, Hank Mobley, Ted Curson, Dizzy Reece, Charles Tolliver. Das Tandem Charvet-Manzecchi galt in

John Jenkins (Jazzmusiker)

Platten, wie mit Clifford Jordan, Jackie McLean, Teddy Charles, Hank Mobley und Wilbur Ware sowie unter eigenem Namen auf (Jazz Eyes auf Regent). Danach wurde

Paul Gayten

auf. Mit seinem Orchester, dem zeitweise auch der Saxophonist Hank Mobley und der Sänger Little Jimmy Scott angehörten, ging er häufig auf Tourneen, bei denen

Freddie Freeloader

diesen Titel an Stelle von Bill Evans, da Kelly, der bereits mit Hank Mobley und Billie Holiday gearbeitet hatte, als Blues-Spezialist galt. Die Soli werden

Stan Hope

er seine Musikerkarriere und spielte u.a mit Coleman Hawkins, Hank Mobley, Lorez Alexandria, Johnny Hartman und Hank Crawford; außerdem trat er in New Yorker

Bags’ Groove

J. J. Johnson und Kai Winding (1957), Gerry Mulligan (1957) und Hank Mobley (1957) zum Klassiker; im selben Jahr erschien auch die Aufnahme von Davis. Weitere

Alby Cullaz

Johnny Griffin, Jean-Luc Ponty, Aldo Romano, Michel Graillier, Hank Mobley, René Thomas, Dizzy Gillespie, Eddy Louiss, Art Taylor, Dexter Gordon, Kenny Clarke,

Someday My Prince Will Come (Album)

Zwerge (Snow White and the Seven Dwarfs, 1937). Sein Saxophonist Hank Mobley mühte sich mit den Akkorden ab, da erschien plötzlich Coltrane im Studio. und

Sonny Greenwich

Seattle, San Francisco und New York auf Tournee ging. In dieser Zeit wirkte Greenwich auf dem Album Third Season (Blue Note Records) von Hank Mobley mit.

Freddie Roach (Musiker)

Please (1963) mit Kenny Burrell, Good Move mit Blue Mitchell und Hank Mobley (1963) und Brown Sugar, das März 1964 entstand und an dem Joe Henderson mitwirkte.

Kenny Drew senior

Jackson. 1960 nahm er das Album Undercurrent mit Freddie Hubbard, Hank Mobley, Sam Jones und Louis Hayes bei Blue Note auf. Wie andere amerikanische Musiker

Bobby Zankel

nach Philadelphia, wo er als Begleitmusiker arbeitete, so mit dem Hank Mobley/Sonny Gillete Quintett, mit Jymie Merritts Band Forerunners, der Formation NRBQ,