• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 23 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Henz Walter

Treffer aus Sozialen Netzen

Walter Henz

Mehr

Treffer im Web

Henzen

Walter Henzen (1895–1967), Schweizer Germanist Wilhelm Henzen (1816–1887), Epigraphiker

HERRMANN Bauplanung Wertgutachten Forst (Lausitz) - Bauplanung

Planungsbüro Walter Henze Hauptstr. 85 03051 Cottbus Entfernung: 17.46 km 0 Bewertungen Acerplan Planungs-GmbH Stadtring 3 A 03042 Cottbus Entfernung: 18.11

Sprachlabor - Skandal im Sperrbezirk - Ihre SZ - Süddeutsche.de

gehört aber wie dieses zu den durch Kontamination entstandenen Formen. Walter Henzen führt in seiner "Deutschen Wortbildung" ein paar kuriose Exemplare an:

Henze

Walter Henze (1869–1915), deutscher Althistoriker und Gymnasiallehrer Siehe auch: Hense Hentze Henz Henzen

Walter Henze

Ernst Walter Henze (* 1. Februar 1869 in Berlin; † 10. Januar 1915 in Mariendorf bei Berlin) war ein deutscher Althistoriker und Gymnasiallehrer. Leben

Walter Henze

Walter Henzes Eltern waren Karl Henze, Vorsteher einer Privatschule in Berlin, und Flora geborene Saling. Henze besuchte zunächst die Schule seines Vaters und

Blatten (Lötschen)

Walter Henzen (1895–1967), Germanist, in Blatten heimatberechtigt Johann Siegen (1886–1982), Pfarrer in Feschel (1912–1914), Prior in Kippel (1914–1974)

Rückbildung (Linguistik)

Walter Henzen: Deutsche Wortbildung. 2., verbesserte Auflage. Niemeyer, Tübingen 1957, S. 240 ff. Heinrich Tiefenbach: Fischfang und Rauchfang. Zum Problem

Senslerdeutsch

Walter Henzen: Huber, Frauenfeld 1927 (Beiträge zur Schweizerdeutschen Grammatik XVI). Rudolf Hotzenköcherle: Deutschfreiburg als Sonderfall des Südwestens.

Walliserdeutsch

Walter Henzen: Zur Abschwächung der Nachtonvokale im Höchstalemannischen. In: Teuthonista 5 (1929) 105–156. Walter Henzen: Der Genitiv im heutigen Wallis.

Friedrich Münzer

De Gente Valeria schrieb. Opponenten waren Bogdan Krieger, Walter Henze und Ernst Kornemann. 1893 fuhr er nach Rom, wo Georg Wissowa ihn dafür gewann,

Otto Gröger

zerschlagen hatten, Wilhelm Wiget, Manfred Szadrowsky oder Walter Henzen an das Idiotikon zu berufen, wirkte Gröger nach Bachmanns Tod 1934 bis Ende 1950 als