• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 23 Treffer
  • sortieren nach
    A-Z
  • Suchmaske einblenden

Henz Bruno

Treffer im Web

Henze

Bruno Henze (1900–1978), deutscher Komponist, Harfenist, Gitarrist und Musikpädagoge Carl Henze (1872–1946), deutscher Gitarrist, Komponist, Dirigent und

Klassische Musik: Komponist Klaus Huber gestorben | ZEIT ONLINE

berühmter zeitgenössischer moderner Komponisten wie Pierre Boulez, Bruno Henze und Karlheinz Stockhausen. Nun ist er mit 92 Jahren in Perugia gestorben.

Bruno Henze

und Fiedel – Zusammenstellung: Willi Lautenschläger, Bearbeitung: Bruno Henze; 1933 Berlin, Matrizen-Nr: 5376 BD 8 und 5377-BD-8, Bestell-Nr: Grammophon C

Bruno Henze

Bruno Karl Ludwig Henze (* 12. Mai 1900 in Berlin; † 10. Februar 1978 ebenda) war ein bedeutender deutscher Gitarrist, Harfenist, Komponist und Musikpädagoge.

Carl Henze

Von 1912 bis 1915 unterrichtete er auch seinen Sohn Bruno Henze. Zu seinen bekanntesten Schülern gehörte Hans-Lutz Niessen. Er veröffentlichte 1926 die

Adalbert Quadt

Quadt studierte bis 1934 Gitarre bei Bruno Henze und Erwin Schwarz-Reiflingen. Nach seiner Ausbildung wirkte er als Lehrer am Städtischen Konservatorium in

Gerhard Tucholski

in Berlin. Ab 1930 war er Mitglied im Berliner Gitarrenquartett von Bruno Henze. Er spielte in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Italien. Er lehrte an

Pieter van der Staak

Wijdeveld und Gitarre bei Hans-Lutz Niessen, einem Schüler von Bruno Henze, am Conservatorium Maastricht. Von 1955 bis 1959 studierte er Gitarre bei Andrés

Hans-Lutz Niessen

in Gitarre bei Carl Henze und von 1938 bis 1942 bei dessen Bruder Bruno Henze, der ihn auch in Theorie und Kontrapunkt unterrichtete. Danach war er Gitarrist

Willi Schlinske

Terzgitarrist zusammen mit Erich Bürger, Gerhard Tucholski und Bruno Henze im Berliner Gitarrenquartett. Sie wurden bekannt durch ihre Konzerte und

Ludovico Roncalli

neun kompletten Suiten. Es ist häufig in Gitarrenschulen zu finden. Bruno Henze transkribierte das Werk 1955 im Verlag VEB Friedrich Hofmeister Leipzig. Das

Lucien Gélas

Bekannte Gitarristen wie Heinrich Albert, Luise Walker und Bruno Henze spielten auf einer Gélas-Gitarre. Weblinks Klassischer Gitarrist Musikpädagoge