• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 844 Treffer
  • Sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Zeus

Treffer im Web

Löbliche Singergesellschaft

Marlis Zeus: Die löbliche Singergesellschaft von 1501 Pforzheim, Eigenverlag, Remchingen 2001 Weblink , Homepage Stadt Pforzheim Verein (Pforzheim)

Eteokreter

Händen, und in Karien an der östlichen Ägäisküste war der oberste Gott einst auch als Zeus Labraundos bekannt.

Dike (Mythologie)

Selbst auf des herrschenden Zeus Kronion heiligen Thron sitzt, Und vom Himmel das Leben beschaut vielstämmiger Menschen; Welche das Unrecht straft, abwägende

Myrrhinous

Aus einer Inschrift wird noch die Existenz eines Heiligtums für Zeus Phratrios abgeleitet. Die reichen Grabbeigaben, Marmorfiguren und Grabsteine belegen, dass

Komyria

Griechenland ein jährliches, zwei Tage währendes Fest zu Ehren des Zeus Komyros, das im karischen Bergdorf Panamara nahe der Stadt Stratonikeia begangen

Buzygen

nach Ausweis mehrerer Schriften auch das erbliche Priestertum des Zeus Teleios und des Zeus am Palladion. Bedeutendste Vertreter des Geschlechts sind Perikles

Buch des Lebens

Dort in des Zeus Schreibtafel aufzuzeichnen hat, Und Zeus auf sie hinblickend Recht den Menschen spricht? Auch nicht der ganze Himmel wäre groß genug, Der

Taxi Sharia

treten ein türkischer Taxifahrer namens Ützwurst, gesprochen von Sascha Zeus, und ein Fahrgast mit Namen Osterwelle, gesprochen von Michael Wirbitzky, auf.

Inachos (Mythologie)

sollte Inachos Io verstoßen, was er schließlich auch tat. Um seine Liebe zu Io vor seiner Gattin Hera zu verbergen, verwandelte Zeus Io in eine Kuh.

Epiklese

der Bundesgenossen in die neue Stadt, unter anderem den Kult des Zeus Lykaios, dessen Hauptheiligtum sich auf dem arkadischen Berg Lykaion befand. Auf diese

Inachos (Mythologie)

Flussbett, das nicht einmal mehr ihm gehörte. Doch da hatte Zeus Erbarmen. Er verwandelte Inachos. Er solle doch zum Fluss seiner Heimat werden. Der Fluss war

Tethys (Mythologie)

und sich um mich gekümmert hat und mich von Rhea zu sich nahm, zu jener Zeit, als Zeus Kronos unter die Erdoberfläche und die kargen Wasser verbannte. .“

Kapaneus

selbst dessen Blitzen trotzen werde. Aber auf der Sturmleiter traf den Übermütigen des Zeus Blitz, eine Szene, die in Bildwerken und Gemälden verewigt wurde.

Styx (Griechenland)

führen. Dem entspricht die Tatsache, dass nach der griechischen Sage Zeus an den Ufern der mythologischen Styx die Götter auf heilige Schwüre verpflichtete.

Komyria

In Panamara wurden im 19. Jahrhundert Ruinen eines Tempels des Zeus Panameros gefunden, der den kultischen Mittelpunkt verschiedener Gemeinden darstellte, die

Aristaios

die unter einer Dürreperiode litten. Er errichtete dort dem Zeus Ikmaios („Feuchtigkeit“) einen Altar und brachte diesem und dem die Sommerhitze verursachenden

Asios

Beiname des Zeus Asios aus der Stadt Asos oder Oasos auf Kreta Quellen Männlicher Vorname

Metis (Mythologie)

Dass Zeus Metis verschlungen hat, macht ihn somit selbst zum „Gott des klugen Rates“. Bei Michael Köhlmeier ist eine Variante nachzulesen, in der Metis sich

Kalamis

Ein Kultbild des Zeus Ammon hatte Pindar in Theben geweiht; eine ungeflügelte Nike stifteten die Mantineier nach Olympia, betende Knaben in Bronze die

Schaqqa

Jahreszählung verfügte. Inschriftlich ist ein Tempel für Zeus Megistos belegt, und eine weitere Inschrift mit einem Epigramm auf den Philosophen Proklos zeugt

Leda (Mythologie)

dieser Nacht mit ihr. Leda gebar zwei Eier mit vier Kindern – von Zeus Helena und Polydeukes (lateinisch Pollux), von Tyndareos Klytaimnestra und Kastor,

Phalaris von Akragas

war Phalaris laut Polyainos zunächst mit dem Bau des Tempels des Zeus Polieus beauftragt. Er habe dieses Unternehmen, das ihm Geld und Leute sowie einen Punkt

Meton

Auf der Pnyx errichtete er eine Sonnenuhr, auch Heliotropion genannt, von der die Fundamente heute direkt neben dem Altar des Zeus Agoraios vermutet werden.

Adada

des 2./3. Jhd. (einer inschriftlich belegt für die Kaiser und Zeus Sarapis, der zweite inschriftlich für die Kaiser und Aphrodite, der dritte nur die Kaiser,