• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 12 Treffer
  • Sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Taylor Eva in Berlin

Treffer im Web

Eva Taylor

Eva Taylor ist der Name folgender Personen: * Eva Taylor (Sängerin) (1895–1977), US-amerikanische Blues- und Jazzsängerin Eva G. R. Taylor

Strip World

da Vale Jenna Jane Alisha Sweet Biggi Bardot Lucy Lane Maria Mia Mandy Mysterie Sarah Rose Sidney Dark Barbara Devil Bettie B. Doreen Taylor Bianca Eva Vesna

Eva Taylor (Sängerin)

„Bottomland“ und an verschiedenen Radioprogrammen. 1922 entstanden Eva Taylors erste Aufnahmen für das afroamerikanische Label Black Swan, die sie als „The

Eva Taylor (Sängerin)

Eva Taylor begann ihre Karriere bereits als Kinderstar in einer Revue-Tourneetruppe, die zwischen 1900 und 1920 auch Europa, Australien und Neuseeland

Eva G. R. Taylor

Eva Taylor heiratete nie, hatte aber drei Söhne. Zeitweise war sie mit Herbert Dunhill (von der Tabak- und Pfeifenfirma) liiert. Schriften Tudor Geography,

Eva G. R. Taylor

Eva Germaine Rimington Taylor (* 22. Juni 1879 in Highgate, London; † 5. Juli 1966 in Wokingham, England) war eine britische Wissenschaftshistorikerin und

Irene Gibbons

Irene Joy Gibbons, Geburtsname von Eva Taylor (Sängerin) (1895–1977), US-amerikanische Blues- und Jazzsängerin

The Charleston Chasers

Teagarden; Bandsänger waren Scrappy Lambert, Paul Small, Kate Smith, Eva Taylor und Eddie Walters. Im Mai 1927 gelang es der Formation um Red Nichols, Jimmy

Thomas Morris (Musiker)

wie Margaret Johnson, Sippie Wallace, Sara Martin und Eva Taylor. Er hatte 1929 auch einen Kurzauftritt in dem Bessie-Smith-Film "St. Louis Blues". Anfang der

Clarence Williams

Im Jahr 1921 heiratete Williams die Bluessängerin Eva Taylor. Sie war eine der ersten weiblichen Bluessängerinnen, die im Radio auftrat, ihre Darbietungen und

Eddie Lang

Victoria Spivey, King Oliver, Omer Simeon, Clarence Williams, Eva Taylor, Tommy Dorsey, Blind Willie Dunn, Texas Alexander, Lonnie Johnson, Louis Armstrong,