• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 15 Treffer
  • Sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Taube Ulrike in Essen

Treffer aus Sozialen Netzen

Ulrike rüttger taube

Essen
Mehr

Treffer im Web

Ulrike Tauber

Ulrike Tauber (* 16. Juni 1958 in Karl-Marx-Stadt) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin, die für die DDR startete. Werdegang Ihren ersten großen Erfolg

Fachthemen im Fokus bei „KINDER STÄRKEN“ - SLfG

mit herausforderndem Verhalten“ zu bearbeiten. Theaterpädagogin Ulrike Taube übte mit den Teilnehmenden Methoden zur „Kommunikation mit Eltern oder Kollegen

KVW Ortsgruppe Vals

Ulrike Tauber Ortsgruppe Vals KVW Ortgruppe Vals Anita Vinatzer Gruber Katholischer Verband der Werktätigen VFG (KVW) Pfarrplatz 31, CP 463, 39100 Bozen

Administration – Karl Pichler

Ulrike Tauber Janine Rainer Kontaktieren Sie unsere Marketing Abteilung Jobs und Karriere Datenschutz Partner © Karl Pichler AG. All rights reserved.

Sonstige Sammlungen © Bernd Rosolski

01bBHRa G5758 S3 DDR-Medaillen Montreal 1976 - Ulrike Tauber 01bBHRa G5759 S3 DDR-Medaillen Montreal 1976 - Birgit Treiber 01bBHRa G5760 S3 DDR-Medaillen

Tauber (Begriffsklärung)

Ulrike Tauber (* 1958), deutsche Schwimmerin Siehe auch: Tauber-Theoreme

Taube (Adelsgeschlecht)

Hedwig Ulrike Taube von Odenkat (1714–1744), Tochter des schwedischen Reichsrates Graf Taube; Mätresse des schwedischen Königs Friedrich I. Dorothea

Rosemarie Gabriel

große Triumph verwehrt und sie gewann 1976 in Montreal „nur“ Bronze über die 200 Meter Schmetterling hinter ihren Landsfrauen Andrea Pollack und Ulrike Tauber.

Petra Schneider

gewann sie bei den Weltmeisterschaften 1978 in West-Berlin hinter Ulrike Tauber und Tracy Caulkins die Bronzemedaille über 400 m Lagen. Im Jahr darauf besiegte

Claudia Hempel

1975 auf beiden Rückenstrecken vor Ulrike Richter und Ulrike Tauber. Bei den Schwimmweltmeisterschaften 1975 schwamm Ulrike Richter in der Lagenstaffel.

SC Karl-Marx-Stadt

1975 in Cali siegte Hannelore Anke dreimal, die Lagenspezialistin Ulrike Tauber war ebenfalls erfolgreich. Bei den Olympischen Spielen 1976 gewannen

Friedrich Wilhelm von Hessenstein

ein unehelicher Sohn des Königs Friedrich von Schweden aus dem Haus Hessen-Kassel und dessen Mätresse, der Gräfin Hedwig Ulrike Taube von Odenkat (1714–1744).