• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • > 999 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Seidel in Töpen

Treffer im Web

Gauß-Seidel-Verfahren

oder Einzelschrittverfahren, (nach Carl Friedrich Gauß und Ludwig Seidel) ein Algorithmus zur näherungsweisen Lösung von linearen Gleichungssystemen. Es ist,

Hanns-Seidel-Stiftung

ehemaligen CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Hanns Seidel. Am 7. November 1966 gründeten 21 der CSU nahestehende Personen in München die

Hanns-Seidel-Stiftung

(Hrsg.): Zukunft braucht Konservative. (Vorträge aus der gleichnamigen Veranstaltungsreihe der Hanns Seidel Stiftung). Freiburg 2009, ISBN 978-3-451-30295-4.

Hanns Seidel

Hanns Seidel ist Namensgeber für das Hanns-Seidel-Gymnasium in Hösbach bei Aschaffenburg und der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung. Des Weiteren sind das

Hanns Seidel

Seidel war das zweite von sechs Kindern des Kaufmanns Johann Seidel, der 1908 starb. Nach dem Abitur 1921 am Humanistischen Gymnasium Aschaffenburg studierte

Willy Seidel

Willy Seidel (* 15. Januar 1887 in Braunschweig; † 29. Dezember 1934 in München) war ein deutscher Schriftsteller. Leben Willy Seidel war ein jüngerer Bruder

Willy Seidel

Willy Seidels erzählerisches Werk hat mehrere Facetten: In seinen frühen Arbeiten war er als Schilderer ferner Länder ein typischer Vertreter des

Willy Seidel

Ina Seidel und ein Neffe des Ingenieurs und Schriftstellers Heinrich Seidel. Sein Vater war praktischer Arzt. 1895 zog die Familie nach dem Tod des Vaters von

Willy Seidel

Willy Seidel war ein jüngerer Bruder der Lyrikerin Ina Seidel und ein Neffe des Ingenieurs und Schriftstellers Heinrich Seidel. Sein Vater war praktischer

Heinrich Seidel

Heinrich Seidel (Foto Löscher & Petsch um 1890) Bau der Halle des Anhalter Bahnhofs (um 1878) Heinrich Seidels Ehrengrab auf dem Friedhof Lichterfelde (2006)

Heinrich Seidel

DVA, Stuttgart 1979 (Christian Ferber ist das Pseudonym von Georg Seidel, geb. 1919, Sohn von Heinrich Wolfgang Seidel und Ina Seidel und damit Enkel des

Heinrich Seidel

13 Briefe Heinrich Seidel s an verschiedene Empfänger 12. November 1870 bis 9. Januar 1905 Literatur Christian Ferber: Die Seidels, Geschichte

Heinrich Seidel

ein bekannter Schriftsteller. Der Pate des jüngsten Sohnes Helmuth Seidel war Helmuth Karl Bernhard von Moltke, den am 2. November 1800 Heinrich Seidels

Heinrich Seidel

älteste, Heinrich Wolfgang Seidel, der seine Cousine, die Lyrikerin Ina Seidel, heiratete, wurde später ebenfalls ein bekannter Schriftsteller. Der Pate des

Ina Seidel

Heinrich Wolfgang Seidel (1876–1945). 1919 wurde ihr Sohn Georg Seidel geboren, der unter den Pseudonymen Christian Ferber und Simon Glas als Reporter,

Ina Seidel

Essayist tätig war. Ina Seidels Bruder Willy Seidel (1887–1934) war ebenfalls Schriftsteller; ihre Schwester Annemarie Seidel (1895–1959) war Schauspielerin.

Ina Seidel

Ihr Vater Hermann Seidel, ein Bruder des Schriftstellers Heinrich Seidel, leitete als Arzt das Herzogliche Krankenhaus. Aufgrund von Kollegenintrigen beging er

Ina Seidel

nach Braunschweig, wo sie ihre Kindheit verbrachte. Ihr Vater Hermann Seidel, ein Bruder des Schriftstellers Heinrich Seidel, leitete als Arzt das Herzogliche

Ina Seidel

Ina Seidel (* 15. September 1885 in Halle; † 3. Oktober 1974 in Ebenhausen bei München) war eine deutsche Lyrikerin und Romanautorin. Leben Ein halbes Jahr

Ina Seidel

Willy Seidels letztes Jahr. In: Die Literatur, 38. Jg. 1936, S. 512ff. Die Stunde des Christentums. In: Die Gemeinde, Jg. 1936, S. 287ff. Lesen ein Leben

Ina Seidel

Vorbemerkung zu dem Tagebuch aus dem Nachlaß von Willy Seidel. In: Akzente, Nr. 3, 1954, S. 257 Dank an Bayern. Vortrag. Starnberg 1955 Über die Entstehung

Ina Seidel

als Reporter, Kritiker und Essayist tätig war. Ina Seidels Bruder Willy Seidel (1887–1934) war ebenfalls Schriftsteller; ihre Schwester Annemarie Seidel

Hanns Seidel

1932 wurde Hanns Seidel Mitglied der Bayerischen Volkspartei (BVP). 1933 von den Nationalsozialisten verhaftet, emigrierte er für kurze Zeit nach Litauen,

Hanns Seidel

Hanns Seidel, eigentlich Franz Wendelin Seidel (* 12. Oktober 1901 in Schweinheim, heute Stadtteil von Aschaffenburg; † 5. August 1961 in München), war ein