Santo in Wolfsburg

Treffer im Web

Santo Stefano (Insel)

Santo Stefano ist eine Insel im Golf von Gaeta vor der italienischen Küste, westlich von Neapel. Sie gehört geographisch zu den Pontinischen Inseln

Campo Santo Teutonico

Anton de Waal als Vizerektor und ab 1873 als Rektor des Campo Santo Teutonico. Er gab der Erzbruderschaft eine neue Satzung und ließ Kirche und Friedhof

Campo Santo Teutonico

dem um 1455 ein Almosenhaus kam) unterstand einer Subpriorin, die Santo Spirito in Sassia stellte, und die prima ecclesia sowie der eigentliche Friedhof

Santo Stefano (Insel)

Santo Stefano Ventotene.jpg|Santo Stefano im Hintergrund, von Ventotene aus Santo Stefano from Ventotene.jpg|Santo Stefano von Ventotene aus

Vila Real de Santo António

Vila Real de Santo António ist eine Gemeinde und Stadt im Distrikt Faro in Portugal. Geschichte An der breiten Mündung des Guadiana lag früher der Fischerort

Vila Real de Santo António

An der breiten Mündung des Guadiana lag früher der Fischerort Santo Antonio de Avenilha, der Anfang des 17. Jahrhunderts durch ein Seebeben vollständig

Santo Domingo de los Colorados

Santo Domingo de los Colorados ist eine Stadt in Ecuador. Sie hat offiziell (1. Januar 2005) 238.325 Einwohner und ist damit die viertgrößte Stadt des Landes.

Santo Domingo de los Colorados

Diese Straße ist auch verantwortlich für das enorme Wachstum Santo Domingos seit den 1940er Jahren, da sie einen Zustrom von Siedlern und das Entstehen

Isonzoschlachten

genannt. Italienische Soldaten nannten den Monte Santo Santo Maledetto (verdammter Heiliger) und sangen u.a. ein Lied mit dem Text „O Monte Nero … Verräter

Olympische Sommerspiele 2004/Volleyball (Halle)

Beim Turnier der NORCECA in Santo Domingo setzte sich Kuba vor der Dominikanischen Republik durch. Beim südamerikanischen Turnier in Caracas nutzte die

Valle de Viñales

z. B. Cueva del Indio, die Cueva de San Miguel und die Caverna de Santo Tomás sowie der Ort Viñales. Ein weiterer Anziehungspunkt ist das Mural de la

STP

von São Tomé und Príncipe und bildet gleichzeitig mit umliegenden kleineren Inseln die Provinz Príncipe mit der Hauptstadt Santo António, nach ISO 3166-2

Sousel

Santo Amaro Sousel Bevölkerungsentwicklung Kommunaler Feiertag Ostermontag Städtepartnerschaften : Guadalupe (seit 1993) : La Chapelle-Heulin, Département

Alter do Chão

Convento de Altar, dem ehemaligen Barock-Kloster Convento de Santo António aus dem 17. Jahrhundert. Auch der historische Ortskern als Ganzes ist

Via Latina

dritten Meilenstein der Via Latina befinden sich die freigelegten Fundamente und einige Säulen der Basilika Santo Stefano in Via Latina aus dem 5. Jahrhundert.

Region Cusco

Chumbivilcas - (Santo Tomás). Cusco - (Cusco) Espinar - (Yauri) La Convención - (Quillabamba) Paruro - (Paruro) Paucartambo - (Paucartambo)

São Jorge (Insel)

Sie entstanden durch Bergrutsche (z. B. die Fajã da Caldeira do Santo Cristo) oder Lavaflüsse, die bis zum Meer vordrangen (z. B. Fajã do Ouvidor). Viele

Francisco de Ulloa

Cortés, span. Mar de Cortés). Nachdem er eines seiner Schiffe, die Santo Tomás, in einem Sturm verloren hatte, unterbrach er die Reise, um die anderen beiden

Tamsui

Tamsui von den Spaniern besetzt. Das von ihnen 1629 erbaute Fort Santo Domingo gehört noch heute zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt. Von 1867 bis 1972

Patriarchenkreuz

Christliche Caritas als Rechtsinstitut. Hospital und Orden von Santo Spirito in Sassia (1198–1378) (= Kirchen- und Staatskirchenrecht. Bd. 2). Schöningh,

Toskanischer Archipel

gewonnen und ist inzwischen die Haupteinnahmequelle. Der Toskanische Archipel ist mit der Fähre von Livorno, Piombino und Porto Santo Stefano aus erreichbar.

Aklan

und die Fastenzeit als wichtige und bedeutende Veranstaltungen angesehen. Daneben sind christliche Ikonen, wie Santo Niño, kulturelle Symbole dieser Gegend.

Duran

Guayaquils mit dem ecuadorianischen Hochland (nach Riobamba und Santo Domingo de los Colorados bzw. Quito) verlaufen von Durán aus. In den 1960er Jahren wurde

Rodrigo de Bastidas

1512 wurde Rodrigo de Bastidas zum Ehrenbürger von Santo Domingo ernannt. Am 29. Juli 1526 gründete er die erste spanische Stadt auf dem südamerikanischen