• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • > 999 Treffer
  • Sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Reichenbacher in Freiburg im Breisgau

Treffer im Web

Karl von Reichenbach

Karl Reichenbach Karl (Carl) Ludwig Friedrich von Reichenbach (* 12. Februar 1788 in Stuttgart; † 19. Januar 1869 in Leipzig) war ein Industrieller,

Hans Reichenbach (Physiker)

Hans Reichenbach (* 26. September 1891 in Hamburg; † 9. April 1953 in Los Angeles, Kalifornien) war ein deutscher Physiker, Philosoph und Logiker. Leben

Hans Reichenbach (Physiker)

Reichenbach war der Sohn des Kaufmanns Bruno Reichenbach und dessen Ehefrau, der Erzieherin Selma Menzel. Seine Brüder waren der Journalist und KAPD-Aktivist

Hans Reichenbach (Physiker)

Menzel. Seine Brüder waren der Journalist und KAPD-Aktivist Bernhard Reichenbach (1888–1975) und der Musikwissenschaftler Hermann Reichenbach (1898–1958).

Reichenbach im Vogtland

Rundfunksender für UKW unter anderem für Vogtland Radio. Der Sender Reichenbach/Vogtland ist nicht zu verwechseln mit dem Mittelwellensender Reichenbach in

Hans Reichenbach (Physiker)

Gesammelte Werke: in 9 Banden; herausgegeben von Andreas Kamlah und Maria Reichenbach, Wiesbaden: Vieweg 1977 Bd. 1: Der Aufstieg der wissenschaftlichen

Johann David von Reichenbach

Johann David Reichenbach war ein Sohn des Christian Reichenbach, Kollektor (Steuereinnehmer) im Greifswalder Distrikt, und dessen Frau Ilsabe. Er studierte

Bill Reichenbach senior

Er ist der Vater des Posaunisten Bill Reichenbach Jr. und des Sängers Kurt Reichenbach. Nach dem Tod seiner Frau zog er nach Kalifornien. Weblinks in

Johann Friedrich Jacob Reichenbach

Johann Friedrich Jacob Reichenbach (* 24. Januar 1760 in Großmonra; † 17. Oktober 1839 in Zöbigker, heute OT von Markkleeberg) war ein deutscher Altphilologe

Johann Friedrich Jacob Reichenbach

Sein Sohn ist der Zoologe und Botaniker Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach. Literatur Altphilologe (19. Jahrhundert) Pädagoge (18. Jahrhundert) Pädagoge

Heinrich Gustav Reichenbach

Heinrich Gustav Reichenbach (* 3. Januar 1824 in Dresden; † 6. Mai 1889 in Hamburg) war ein deutscher Botaniker. Er war vor allem auf Orchideen spezialisiert.

Heinrich Gustav Reichenbach

Er war Sohn des Botanikers Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach (1793–1879), der auch die Icones Florae Germanicae et Helveticae schrieb. Von daher erklärt

Oskar von Reichenbach (Politiker)

13. Jahrhundert zurückverfolgen. Der Vater Heinrich Erdmann Graf Reichenbach war Rittmeister. Die Mutter Caroline Johanna Elenora stammte aus dem schlesischen

Carl August Reichenbach

Rolle von Carl August Reichenbach bei der Entstehung des großen Druckmaschinenhersteller Sandersche Maschinenfabrik 1890 Carl August Reichenbach (* 18. Juni

Eduard von Reichenbach

13. Jahrhundert zurückverfolgen. Der Vater Heinrich Erdmann Graf Reichenbach (1780–1817) war Rittmeister. Die Mutter Caroline Johanna Elenora (1796–1854)

Karl von Reichenbach

hatte insgesamt vier Kinder. Der Großvater Jeremias Friedrich Reichenbach (1725–1810) entstammte der in Cannstatt ansässigen Chirurgenfamilie. Eine Tante von

Karl von Reichenbach

Reichenbachs Vater war Carl Ludwig Reichenbach (1757–1837), herzoglich württembergischer Bibliothekar und Archivar; die Familie hatte insgesamt vier Kinder.

Eduard von Reichenbach

Helmut Bleiber: Eduard Reichenbachs Angebot zur Mitarbeit an der "Neuen Rheinischen Zeitung". In: Marx-Engels-Jahrbuch 10, Dietz Verlag, Berlin 1987, S. 313

Berliner Kreis

Berliner Kreis, ein empiristisch orientierter philosophischer Zirkel um Hans Reichenbach Berliner Kreis in der Union, eine konservative Gruppierung innerhalb

Stomatologie

In dem unter Vorsitz des Hallenser Ordinarius Erwin Reichenbach (1897–1973) vom Wissenschaftlichen Beirat für Zahnmedizin beim Staatssekretariat für

Q-Zyklus

Diese Theorie wurde untermauert, als die Gruppe um Hans Reichenbach (GBF Braunschweig) in den siebziger Jahren den Hemmstoff Myxothiazol aus dem Myxobakterium

Echinocereus reichenbachii

ehrt den deutschen Ingenieur und Kakteensammler Friedrich Reichenbach aus Dresden. Englische Trivialnamen sind „Black Lace Cactus“, „Lace Cactus“, „Merry

Kappensäger

ordnete ihn noch als Mergus cucullatus den Sägern zu. Ludwig Reichenbach stellte ihn 1853 in eine eigene Gattung namens Lophodytes, deren einziger Vertreter

Logische Formel

mittels bestimmter Zeichensysteme“. Abweichend findet sich bei Hans Reichenbach auch ‚logische Formel‘ als Kurzform für ‚logisch wahre Formel‘, also eine