• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 12 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Pinand in Köln

Treffer im Web

Jan Hubert Pinand

Jan (eigentlich Jakob) Hubert Pinand wurde am 16. Februar 1888 in Krefeld, im südlichen Stadtteil Fischeln geboren. Er besuchte zunächst die Volksschule und

Vortex Garten in Darmstadt - Ausflugsziele für Kinder in Hessen

Anlage gehörende Haus Martinus wurde 1921 von dem Architekten Jan Hubert Pinand errichtet. An dem Bauwerk fanden zur Jahrtausendwende umfangreiche

Jan Hubert Pinand

Jan Hubert Pinand (* 16. Februar 1888 in Krefeld; † 2. Oktober 1958 in Darmstadt) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer. Leben Jan (eigentlich

Theo Pabst

1951: Quellengebiet, Wiesbaden (mit Hubert Pinand; 1. Preis) 1952: Maxburg München (1. und 2. Preis) 1953: Erweiterung der TH Darmstadt, Darmstadt (1. Preis)

Mardorf (Homberg)

und die Arbeiten an dem von dem Darmstädter Architektur-Dekan Jan Hubert Pinand konzipierten und 1947 begonnenen Betriebsgebäude wurden 1949 wegen der

Grube Friedberg

Zechenhauses, das von dem Darmstädter Architekten Jan Hubert Pinand im Stil einer Ordensburg entworfen und 1942 gebaut wurde. Seinerzeit wurde auf der

Pallottinerkirche St. Johannes der Täufer (Freising)

Missionsseminar nach Plänen des Darmstädter Architekten Jan Hubert Pinand erbaut. Pinand schuf mit dem Komplex eine der bedeutendsten Bauten des kirchlichen

Frankfurt-Harheim

Die kath. Pfarrkirche St. Jakobus wurde 1932/1933 nach Plänen des Architekten Jan Hubert Pinand errichtet. Die ev. Friedenskirche wurde 1964/1965 nach Plänen

Rolf Romero

an die Technische Universität Darmstadt als Nachfolger von Jan Hubert Pinand. Als Lehrer konnte er komplexe historische Zusammenhänge vermitteln, indem er –

Expressionismus (Architektur)

Pallottinerkirche St. Johannes der Täufer (Freising), 1928–1930 von Jan Hubert Pinand Umgebauter alter Bahnhof Stuttgart, Bolzstraße Oberpostdirektion

Ernst Neufert

entlassen wurde. Die andere Hälfte der Stelle wurde mit Jan Hubert Pinand besetzt. Noch im Jahr 1946 wurde die Professur von Neufert auf 100 %