• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • > 999 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Lueder in Braunschweig

Treffer im Web

Humanistische Union

2010 äußerte sich Geschäftsführer Sven Lüders in den vereinsinternen Mitteilungen dann mit einem Rückblick und einer längeren kritischen Bestandsaufnahme. Auf

Filmjahr 1902

8. Februar: Jack Luden, US-amerikanischer Schauspieler († 1951) 28. Februar: Elsa Scholten, deutsche Schauspielerin († 1981) März 7. März: Heinz Rühmann,

KZ Esterwegen

Günther Lüders, deutscher Schauspieler, der im Film vornehmlich das komische Fach bediente. Ernst Heilmann, SPD-Politiker, in verschiedenen KZ inhaftiert.

Voodoo

Michael Lüders: In: Die Zeit. 1997. Barthélemy Zinzindohoue: auf: africaworld.net Konrad Licht: Tieropferungen im Voodoo in Literatur und Film Joseph J.

Jugendarbeit

Christian Lüders und Andrea Behr: Außerschulische Jugendbildung. In: Rudolf Tippelt (Hrsg.) Handbuch Bildungsforschung, 2002 Carl Wolfgang Müller, H.

Blumenthal (Bremen)

1907 erfolgte auf Betreiben der Gemeinde und des Gemeindevorstehers Lüder Bömermann der Anschluss von Lüssum an Blumenthal. Bremer Landbesitz Der Bremer Rat

Johann Gustav Droysen

der Universität Jena, der aufgrund des Gesundheitszustandes von Heinrich Luden neu zu besetzen war. Die entsprechenden Verhandlungen scheiterten 1846, den

Ordoliberalismus

Hayek häufig dem Ordoliberalismus zugeordnet. So habe Hayek laut Lüder Gerken die von Eucken und Böhm gegründete Freiburger Schule des Ordoliberalismus

Freier Wille

von William Grey Walter und 1965 von Hans Helmut Kornhuber und Lüder Deecke beschrieben, und das messbare Korrelat wird unter anderem als

Herdecke

Roswitha Lüder, in Herdecke lebende deutsche Malerin des Informel Marian Meder, 1980 in Herdecke geborener Schauspieler Matthias Mellinghaus, 1965 in

Universität Rostock

Ehrendoktorwürden der Universität Rostock für Frauen wurden 1919 an Else Lüders, 1924 an Alma von Hartmann und an Mathilde Mann, 1926 an Magdalene von Tiling,

Deutsch-Arabische Gesellschaft

Michael Lüders, Publizist, Wirtschaftsberater und Nahostexperte Ehrenpräsidenten: Ernst J. Trapp, Trapp Construction International GmbH, Wesel

Filmjahr 1905

5. März: Günther Lüders, deutscher Schauspieler († 1975) 12. März: Takashi Shimura, japanischer Schauspieler († 1982) 16. März: Elisabeth Flickenschildt,

Anna Katharina Emmerick

Vorlagen zum »Lebensumriss der Erzählerin« A.K. Emmerick. In: Detlev Lüders (Hrsg.): Clemens Brentano: Beiträge des Kolloquiums im Freien Deutschen Hochstift,

Mein Freund Harvey

Schwarzweiß, 105 min); Regie: Imo Moszkowicz
Darsteller: Günther Lüders (Elwood P. Dowd), Erika von Thellmann (seine Schwester Veta Louise Simmons),

Bad Schönborn

Peter Luder, teilweise auch Petrus Luder (* um 1415 in Kislau; † 1479), Wanderredner, Humanist, Mediziner und Gelehrter Hensel Frosch (* in Mingolsheim),

Musen-Almanach

Göttinger Musenalmanach für 1898. Herausgegeben von Göttinger Studenten. Redaktion B. Frh. v. Münchhausen. Verlag Lüder Horstmann, Göttingen 1898 »Göttingen

René Descartes

Meditationes de prima philosophia. Lat.-dt., hrsg. v. Lüder Gäbe. Meiner, Hamburg 1992, ISBN 3-7873-1080-0. Meditationen über die Grundlagen der Philosophie.

Max-Planck-Medaille

1966: Gerhart Lüders 1967: Harry Lehmann – Quantenfeldtheorie 1968: Walter Heitler 1969: Freeman Dyson 1970: Rudolf Haag – Quantenfeldtheorie 1971: keine

Königslutter am Elm

Walter Lüders (1948–1949) Friedrich Schmook (1949–1953) Karl Köhler (1953–1954) Friedrich Schmook (1954–1956) Karl Köhler (1956–1968) Otto Schwarzbach

Helmut Sakowski

Eine Nacht und kein Morgen (DDR 1962), unter der Regie von Wolfgang Luderer mit Helga Göring, Hannjo Hasse u.a. Wege übers Land (DDR, 1968; 5 Teile), unter

Corps Brunsviga Göttingen

Karl Lueder (1834–1895), ordentlicher Professor für Strafrecht an der Universität Erlangen Leo Meyer (1830–1910), Linguist und Russischer Staatsrat in Dorpat

Berufsgenossenschaft

Lüder Gerken, Guido Raddatz, Richard Giesen, Volker Rieble, Dominik Jochums: Berufsgenossenschaften und Wettbewerb (= Frankfurter Institut – Stiftung

Universität Basel

Peter Luder (1468) Herbert Lüthy Jacob Achilles Mähly (1864) Rudolf Massini der Ältere Rudolf Massini der Jüngere Markus Mattmüller Carl Meissner, der erste