• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 20 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Lenschau

Treffer im Web

Lenschau

Hermann Lenschau (1911–1977), deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher Thomas Lenschau (1866–1943), deutscher Althistoriker und Gymnasiallehrer

Tatort 1971

出演:Katrin Schaake, Hermann Lenschau, Manfred Seipold, Friedrich Schuetter, Jean-Pierre Zola ■Auf offener Strasse:アオフ・アフェナー・シュトラッセ 出演:Wolfgang Hepp, Peter Weis

Siegfried Arno: Biografie (CineGraph Lexikon)

Am 2.2.1956 wird »Scherzo« (mit Hermann Lenschau, Lou van Burg) uraufgeführt: »Den Prof. Wunderschön skizziert skurril und einprägsam der (mit viel Beifall

!!! ABGESAGT !!! 64. Audorf Open am Samstag 14.03.2020 – Audorf Open

Heino Lenschau Hermann Dirks Stefan Büsing Gleb Diesen Marco Wermke Ocke Andresen Arthur K. Stefan Thöming Heiko Borck Luca Troise Meike Nielsen

Lenschau

Thomas Lenschau (1866–1943), deutscher Althistoriker und Gymnasiallehrer

Hermann Lenschau

Hermann Lenschau (* 20. November 1911 in Hamburg; † 14. August 1977 ebenda) war ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher. Leben Seit 1947 war er bei

Kleros

2|Thomas Lenschau||}} Sparta Gesellschaft (griechische Antike)

Klearchos von Herakleia I.

Quelle zum Leben des Klearchos dar. Der Althistoriker Thomas Lenschau führt die Angaben des Justinus (über dessen Quelle Pompeius Trogus) ebenso wie die

Der Wal im Wasserturm

realisiert: neben Gerda Gmelin, Karl-Heinz Kreienbaum, Hermann Lenschau und Dénes Törzs u. a. auch die Klasse 7c von 1974 des Gymnasiums

Kleonymos (Agiade)

der beiden Quellen zueinander ist unklar. Der Althistoriker Thomas Lenschau vermutet, dass sie zwei verschiedene Feldzüge des Kleonymos beschreiben, wobei der

Ernst Schenke

Schenkes Texte auf Schallplatten, z.B. mit Paul Heinke und Hermann Lenschau als Rezitatoren. Wilhelm Menzel wählte Schenkes Gedicht 1000 Worte Schlesisch als

Unser Mann in Havanna (Roman)

Schnell sprachen u. a. Siegfried Wischnewski, Helmut Peine, Hermann Lenschau, Friedrich W. Bauschulte, Robert Meyn, Wolfgang Rottsieper und Charlotte

Tatort: Kressin und der tote Mann im Fleet

Hermann Lenschau: Zollrat Frank Scharf: Dr. Samhaber Gerda Gmelin: Filialleiterin des Reisebüros Antje Doutiné: Angestellte Dorothea Neukirchen: Renate

Der Hexer (1964)

– Regie: Rainer Erler, mit Peter Pasetti, Eva Maria Meineke, Hermann Lenschau, Robert Meyn, Wolfgang Reichmann, Sigurd Fitzek, Sabine Eggerth, Claus

Heidi Mahler

1967: De Nixenkomödie – Regie: Hermann Lenschau 1968: Seils in’e Nacht – Regie: Heinz Lanker 1969: De Pietsch – Regie: Heini Kaufeld 1969: Sommerleev –

Charles Lindbergh

Kurt Lieck (Vater Lindbergh), Wolfgang Wahl (Ben John), Hermann Lenschau (Bill Robertson), Heinz von Cleve (Harold Bixby), Alwin Joachim Meyer (Harry Knight).

Gisela Wessel

1964: De Dintenfisch – Regie: Hermann Lenschau 1965: De gröne Muskant – Regie und Sprecher: Curt Timm 1965: Kramer Kray – Regie: Günther Siegmund 1965: Dat

Die blaue Hand (Film)

Rollen für weitere bekannte Film- und Bühnenschauspieler wie Hermann Lenschau, Gudrun Genest oder Harry Riebauer. Unter den Nachwuchsdarstellern befanden sich

Tyrannis

Martin Persson Nilsson (1936), Malcolm MacLaren Jr. (1941) und Thomas Lenschau (1948). Eine nationalsozialistische Perspektive nahm Fritz Schachermeyr ein, u.

Rolf von Goth

Krimi Glocken des Todes von Ernst Hall inszenierte. Zu den Hauptakteuren gehörten Hermann Lenschau, Alwin Joachim Meyer, Helmut Peine und Fritz Rasp.