• 0Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 11 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Keller Carlos in Augsburg

Treffer aus Sozialen Netzen

Carlos Keller

Augsburg
Mehr

Treffer im Web

Carlos Keller Rueff

Keller Rueff wurde als Sohn deutschstämmiger Eltern, Carlos Keller Hollausch und seiner Ehefrau Ema Rueff Henne, in Concepción geboren. Die Familie

Carlos Keller Rueff

Carlos Keller Rueff (* 3. Januar 1897 in Concepción; † 28. Februar 1974 in San Felipe) war Journalist, Schriftsteller und Chefideologe der

Movimiento Nacional-Socialista de Chile

fehlgeschlagenen Putsch stellte sich González von Marées der Polizei; viele führende Nacistas, darunter Carlos Keller, waren bereits zuvor verhaftet worden.

Eduard Friedrich Poeppig

(Über den Charakter der Tropenbewohner Südamerikas), hrsg. von Carlos Keller. (=Ostwald's Klassiker der exakten Wissenschaften Nr. 249). Leipzig 1965 (Mit

Bistum Frederico Westphalen

Antônio Carlos Rossi Keller, seit 2008 Weblinks Frederico Westphalen Frederico Westphalen Religion (Rio Grande do Sul) Gegründet 1961

Rueff

Carlos Keller Rueff (1897–1974), chilenischer Journalist, Schriftsteller und Faschist Jacob Rueff (Iacobus Rueffus): siehe Jakob Ruf Jacques Rueff

Concepción (Chile)

Carlos Keller Rueff (1897–1974), Journalist und Schriftsteller und Chefideologe der Nationalsozialistischen Bewegung Chiles René Schneider (1913–1970),

Daniel Gil Zorrilla

Apostolischer Nuntius in Uruguay; Mitkonsekratoren waren Carlos Parteli Keller, Erzbischof von Montevideo, und sein Amtsvorgänger Bischof Miguel Balaguer.

Movimiento Nacional-Socialista de Chile

im Völkischen Beobachter berichtet. Seine Begegnung mit diesem Militär beschrieb Carlos Keller Rueff, die Nummer Zwei des chilenischen Nacismo, wie folgt:

Erzbistum Montevideo

Carlos Parteli Keller (Koadjutor, 26. Februar 1966 - 17. November 1976) Andrés María Rubio García (Weihbischof, 18. Mai 1968 - 22. Mai 1975) José Gottardi