• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • > 999 Treffer
  • Sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Jeremias

Treffer im Web

Rosengarten Bern

gestaltet. Eine 1937 von Arnold Huggler geschaffene Büste von Jeremias Gotthelf musste 1960 dem Neubau des Sommerrestaurants weichen und wurde vor den Pavillon

Bitzius

der Name eines nach Jeremias Gotthelf benannten Schulhauses in Bern

Daniel Schultz

Verschiedene seiner gemalten Porträts wurden von Jeremias Falck, der zur selben Zeit wie Schultz in Danzig tätig war, in Kupfer gestochen. Literatur George

Amen

Joachim Jeremias, Gerhard Krause: Amen I. Biblisch-theologisch II. Kirchengeschichtlich und praktisch-theologisch. In: Theologische Realenzyklopädie. 2, 1978,

Chauvet

Jeremias Chauvet († 1696), kursächsischer Generalfeldmarschall Loïc Chauvet (* 1988), Fußballspieler aus Martinique Patricia Chauvet (* 1967), französische

Der Besenbinder von Rychiswyl

Der Besenbinder von Rychiswyl ist eine 1851 geschriebene Erzählung von Jeremias Gotthelf. Erzählt wird das Leben des Besenbinders Hansli – eines Hausierers

Jiří Orten

er 1941 das umfangreiche Gedicht Jeremiášův pláč (Jeremias Weinen) und die Sammlung Ohnice. Zwei weitere Sammlungen bereitete er für den Druck vor, ihr

Dotzigen

die Ausdehnung des Dorfes in die flachen Gemeindegebiete. Jeremias Gotthelf schreibt in Die Käserei in der Vehfreude, Eugen Rentsch, Erlenbach-Zürich, 1922, S.

Jordan Jowkow

Novellensammlung Balkanlegenden, haben Ähnlichkeit mit denen Jeremias Gotthelfs, Gottfried Kellers oder Marie von Ebner-Eschenbachs. Von seiner Erzählung Die

Hermann Rudolph (Theosoph)

1888 heiratete er Marie Jeremias († 1948), aus der Ehe ging eine Tochter hervor. Durch die Zeitschrift Sphinx kam Rudolph 1887 erstmals mit der Theosophie in

Süßner

Jeremias Süßner (1653–1690), deutscher Architekt und Bildhauer Johann Caspar Süßner, deutscher Bildhauer Steffen Süßner (* 1979), deutscher Fußballtorhüter

Renouard

Johann Jeremias von Renouard (1742–1810), preußischer Generalmajor Mélanie Renouard de Bussière (1836–1914), durch Heirat Comtesse de Pourtalès, eine der

Otmar Hesse

wo er von 1963 bis 1965 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Joachim Jeremias war. 1966/67 absolvierte er sein Vikariat in der Martinsgemeinde in

Lemberg (Stuttgart)

wurde. Weder die Bewohner noch die Zerstörer sind bekannt. Kurt Jeremias schließt aufgrund von Knochenfunden auf „eine Art bäuerliche Siedlung“, in der

Tofet

denkbar Schlimmste, was ihnen widerfahren konnte. Dann wäre Jeremias Hinweis auf Baal und ihm dargebrachte Menschenopfer als summarische Zusammenfassung und

Junkershammer

Um 1640 kam der Junkershammer in Besitz von Jeremias Hoesch, dem Jüngeren. Dieser hatte zunächst als Kupfermeister auf dem Kupferhof Alte Krautlade seines

Junkershammer

ihn auf Koks umzustellen, am Widerstand seines Teilhabers Jeremias Reidt gescheitert war. Der Junkershammer blieb allerdings auch nach der Stilllegung bis zur

Gehinnom

sich Milikowsky gegen die Auffassung des Neutestamentlers Joachim Jeremias. Jeremias nimmt für das Neue Testament einen durchgängig konsequenten Sprachgebrauch

Max Buchon

Buchon übersetzte auch Werke von Jeremias Gotthelf ins Französische und machte diesen in Frankreich bekannt. Auf Anregung seines Freundes Jules Champfleury

Georg Strecker

zunächst als Privatdozent in Bonn, dann erhielt er 1968 den Lehrstuhl für Neues Testament an der Universität Göttingen als Nachfolger von Joachim Jeremias.

Joggeli

der Name des Protagonisten mehrerer Werke von Jeremias Gotthelf Hans Joggeli der Erbvetter, Erzählung von Jeremias Gotthelf, die 1846 entstand und 1848 in

Die schwarze Spinne (Oper)

Albert Roesler. Es basiert auf der gleichnamigen Novelle von Jeremias Gotthelf. Das Werk entstand 1936 als Funkoper im Auftrag von Radio Bern. Nachdem es von

Pufendorf

Jeremias Pufendorf (1623–1703), ab 1648 Pfarrer in Flöha Ludolf Friedrich Johann von Pufendorf (1747–1828), Oberappellationsgerichtsrat in Celle Ludwig von

Therese Bichsel-Spörri

Julia auf dem Dorfe oder in Elsi, die seltsame Magd (nach Jeremias Gotthelfs gleichnamiger Novelle) auf. Auch am Theater am Neumarkt Zürich feierte sie