• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 37 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Hart Franz in Köln

Treffer im Web

Franz Hart

Franz Hart (* 25. November 1910 in München; † 9. Februar 1996 ebenda) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer. Leben Nach dem Abitur am

Kapitalanlage 80469 München-Isarvorstadt - Butschal Immobilien

historischen Fassaden sowie dem zurückversetzten Backsteinbau des Münchner Architekten Franz Hart, in dem das Deutsche Patent- und Markenamt beheimatet ist.

Deubzer König + Rimmel Architekten | Projekte

Mensabau von Franz Hart Bauherr: Technische Universität München

Schwanthalerhöhe - ÖPNV, BOB, Meridian, Hbf

das neue Empfangsgebäude und 1958 bis 1960 die Bahnsteighalle von Franz Hart. Das Zentralstellwerk ging am 11. Oktober 1964 in Betrieb. Der Bau der

Lechner

Am 12. Februar 1816 übernahm der Buchhändler Franz Härter von Ritter Johann Georg von Mösle und der Verlassenschaft nach Andreas Gaßler die am 6.Juli 1805

Gerhard Schwinge, Kirchenhistoriker - Straßburg

Philipp Jakob Spener; (nach einer 1681 einsetzenden allmählichen Rekatholisierung) im 18. und 19. Jahrhundert Johann Friedrich Oberlin und Franz Härter.

Folge 7 - Mehr als Geld und Glitzer - München - Süddeutsche.de

Franz Hart (Gleishalle) Fertigstellung: 1963 Gehzeit: 1 Minute von den öffentlichen Verkehrsmitteln (S- und U-Bahn, Tram, Busse) Warum es sich lohnt

Härter

Franz Härter (1797–1874), elsässischer Pfarrer Hans-Georg Härter (* 1945), Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG Holger Härter (* 1956), ehem.

Franz

5. August: Franz Härter (1797–1874), elsässischer Pfarrer. (ev.) 2. September: Franz Urban Salins de Niart (kath.) 30. September: Franz de Borja y Aragon

Salvatorgarage

Das Parkhaus wurde 1964/1965 vom Architekten Franz Hart erbaut. Bei der Materialwahl orientierte sich der Architekt an den Resten der alten Stadtmauer, die er

Niedernach

von 2,4 MW und eine durchschnittliche Jahreserzeugung von rund 10 Millionen kWh. Das nach Plänen von Franz Hart errichtete Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Salvatorplatz

dem Palais Minucci (ehemaliges „Stammhaus“ der Buchhandlung Hugendubel von 1893 bis 2012) und der 1965 von Franz Hart geplanten Salvatorgarage, einem Parkhaus.

Münchner Freiheit

daran wurde 1981 an der östlichen Einfassung des Forums eine von Franz Hart geschaffene 4 m × 0,4 m große Bronzetafel mit einer Inschrift angebracht. Eine

Vierseithof

Franz Hart: Ein erneuerter Vierseithof in Niederbayern, in: Der Bauberater, 1993 Georg Baumgartner: Der Kochhof, ein niederbayerischer Vierseithof im

Georg Hellmuth Winkler

1954–1959: Deutsches Bundespatentamt an der Zweibrückenstraße in München (mit Franz Hart) 1955: Bankhaus Neuvians - Reuschel & Co am Maximiliansplatz in

Olympia-Eissport-Zentrum

Überdachung des Stadions erfolgte 1964 nach einem Entwurf von Franz Hart durch die Firmen Frisch/Krupp-Altlach. Zu den damaligen Umbauarbeiten gehörte zudem

Siegestor

eine zusätzliche Inschrift, von Hanns Braun getextet und von Franz Hart entworfen, angebracht: „Dem Sieg geweiht, vom Krieg zerstört, zum Frieden mahnend“.

Werner Eichberg

1957–1965: Hochvolthalle des Instituts für Hochspannungs- und Anlagentechnik der Technischen Hochschule München (zusammen mit Franz Hart) 1958–1963:

Kathedrale von Lincoln

deren Figuration sich mit Worten nur schwer beschreiben lässt. Franz Hart spricht von einer „Spaltung der Diagonalrippe“, was als Beschreibung sicher nicht

Perpendicular Style

Franz Hart: Kunst und Technik der Wölbung. Callwey, München 1965. John H. Harvey: The Perpendicular Style 1330–1485. London 1978. Martin Hürlimann:

Pähl

Franz Hart (1910–1996), deutscher Architekt und Hochschullehrer der Münchner Schule Reiner Steinweg (* 1939), Friedensforscher Werner Diem (* 1944),

Hubert Caspari

München unter Hans Döllgast, Martin Elsaesser, Friedrich Krauss und Franz Hart fort. Nach dem Abschluss des Studiums 1953 arbeitete er zunächst bei Emanuel

Christoph Sattler

Hochschule München bei Johannes Ludwig, Josef Wiedemann und Franz Hart. Praktische Erfahrung sammelte er in den Architekturbüros von Rudolf Schwarz und Peter

Claus Winkler (Architekt)

1953–1959: Deutsches Patentamt in München (mit Georg Helmuth Winkler, Franz Hart) 1960: Geschäftshaus der Firma Kustermann in München 1960–1967: Wohnhäuser