• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 958 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Gehrig in Schriesheim

Treffer im Web

Catfish Hunter

Carolina. In die Baseball Hall of Fame wurde er 1987 gewählt. Wie Lou Gehrig erkrankte er an ALS. Bei einem Sturz verletzte er sich am Kopf und verstarb im

Kreuzigungsgruppe (Bad Wimpfen)

Franz Gehrig: Die Kreuzigungsgruppe von Hans Backoffen in Bad Wimpfen am Berg. In: Kraichgau. Beiträge zur Landschafts- und Heimatforschung, Folge 10, 1987, S.

Don Cesar (Hotel)

hier ab, u.a. F. Scott Fitzgerald, Clarence Darrow, Al Capone, Lou Gehrig, Franklin D. Roosevelt sowie viele andere amerikanische Präsidenten. Während der

Hans Georg Niemeyer

Die Phönizier im Zeitalter Homers (mit Ulrich Gehrig), von Zabern, Mainz 1990. S¯emata. über den Sinn griechischer Standbilder, Vandenhoeck und Ruprecht,

Deadball-Ära

und Flutlichter eingeführt wurden. Diese Änderungen läuteten die sogenannte Liveball-Ära mit Power-Hittern wie Babe Ruth und Lou Gehrig ein.

Hillerich & Bradsby

in die Firma ein, womit das heutige Hillerich & Bradsby geboren war. Nach Wagner rekrutierten sie erfolgreich Stars wie Babe Ruth, Ty Cobb und Lou Gehrig.

Konrad Erckenbrecht

Franz Gehrig: Die Ämter der Stadt Eppingen und ihre Inhaber. In: Rund um den Ottilienberg. Beiträge zur Geschichte der Stadt Eppingen und Umgebung, Band 2.

Kirby Puckett

in die Baseball Hall of Fame aufgenommen. Nach Sandy Koufax und Lou Gehrig war er der drittjüngste Spieler, dem diese Ehre zuteilwurde. Viele gesundheitliche

Hilsbach

(Wecken). Bereits im ältesten bekannten Hilsbacher Siegel (nach Franz Gehrig (Seite 29/30) an Urkunden der Jahre 1475 bis 1556) sind die „wittelsbacher“ Rauten

Gottfried Hammerich

Franz Gehrig: Das Kreuzhölzle: Kapelle – Kreuzweg – Wallfahrt zu Dittwar; heute: Tauberbischofsheim-Dittwar, Pfarrgemeinde St. Laurentius, Dittwar 1982.

Victor Starffin

amerikanischen Major League Baseball, unter anderem mit Babe Ruth, Lou Gehrig und Jimmie Foxx in Japan statt. 15 der 18 Spiele bestritt eine alljapanische

Kommunistische Partei der Schweiz/Marxisten-Leninisten

Sebastian Gehrig u.a. (Hrsg.). Kulturrevolution als Vorbild? Maoismen im deutschsprachigen Raum, Frankfurt am Main: Lang 2008 ISBN 978-3-631-57641-0, darin:

Reggie Jackson (Baseballspieler)

und damit immerhin solche Legenden wie etwa Mickey Mantle oder Lou Gehrig übertreffen. Jackson war auch der erste und bisher einzige Spieler, der im Dienst

Ein verlockendes Spiel

wird ersichtlich, dass Carter 10.000 $ an die US-Army spendet, während sein ehemaliger Manager die Spieler Babe Ruth und Lou Gehrig unter Vertrag nimmt.

Evangelische Kirche Mühlbach

Franz Gehrig: Das Grabmal des Heinrich von Brettach und die älteste Urkunde. In: Mühlbacher Jahrbuch '77. Heimat- und Verkehrsverein Mühlbach e.V,

Bezirksrabbinat Wertheim

Franz Gehrig, Hermann Müller: Tauberbischofsheim. Verein Tauberfränkische Heimatfreunde e. V., Tauberbischofsheim 1997, Kapitel VIII: Die Juden von

Der große Wurf

die Lebensgeschichte des populärsten Baseballspielers der USA: Lou Gehrig. Lou Gehrig ist der Sohn deutscher Einwanderer in die USA. Er wächst vor dem Ersten

Otto Fahr

Astrid Gehrig: Nationalsozialistische Rüstungspolitik und unternehmerischer Entscheidungsspielraum. Vergleichende Fallstudien zur württembergischen

Inzlingen

Oscar Gehrig (* 5. April 1890; † 18. Dezember 1948 in Karlsruhe) Kunsthistoriker Weblinks Illustration von Daniel Meisner von 1625: Intzlingen. Es ist nichts

Cal Ripken junior

die Orioles absolvierte. Er übertraf damit den 56 Jahre alten Rekord von Lou Gehrig, der 2130 Spiele in Folge bestritt. Insgesamt absolvierte er 3.001 Spiele.

Hildesheimer Silberfund

Ulrich Gehrig: Hildesheimer Silberfund, Staatliche Museen Berlin, Berlin 1967 (Bilderhefte der Staatlichen Museen Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz,

Widegavenhusa

Franz Gehrig verortete Witegowenhusen ab den frühen 1970er Jahren bei Eppingen, wo die Wegnamen Wittenkeimer Weg und Welkamer Weg als mögliche

Don Mattingly

seinen Mannschaftskollegen Dave Winfield hinter sich. Mattingly war der erste linkshändige Schlagmann der Yankees, der besser als .340 schlug seit Lou Gehrig.

Robinson Canó

Über eine Spanne von 9 Spielen gelang dies nur Earle Combs (1927), Lou Gehrig (1936) and Bernie Williams (2002). In allen neun Spielen bis Saisonende konnte er