• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 209 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Egel in Saarbrücken

Treffer im Web

Hvitramannaland

Matthias Egeler: „Hvítramannaland,“ in: Heinrich Beck; Sebastian Brather; Dieter Geuenich; Wilhelm Heizmann; Steffen Patzold; Heiko Steuer (Hrsg.): Germanische

Reinhold-Schneider-Preis

1966: Theodor Egel (Musik), Dietrich von Bausznern (Förderpreis), Peter Förtig (Förderpreis) 1968: Kurt Heynicke (Literatur) 1970: Walter Schelenz (Bildende

Wolfgang Marschner

seines Ersten Violinkonzertes mit der Dresdner Staatskapelle und Thomas Egel als Solisten, die Marschner selbst dirigierte, bezeichnete die Dresdner Presse

Mitbestimmungstheater

Eos Schopohl, dem Leiter des künstlerischen Betriebsbüros, Hanspeter Egel und dem Regisseur B. K. Tragelehn fristlos gekündigt. Das Mitbestimmungsmodell wurde

Schauspiel Frankfurt

Eos Schopohl, dem Leiter des künstlerischen Betriebsbüros, Hanspeter Egel und dem Regisseur B. K. Tragelehn wurde fristlos gekündigt. Johannes Schaaf ließ er

FDP Basel-Stadt

2013), Erich Bucher (seit 2013), Mark Eichner (seit 2014), Christian Egeler (2004–2016, Präsident des Grossen Rates 2014/15), Christophe Haller (seit 2005,

Genesung (Begriffsklärung)

Genesung (Hörspiel), ein Hörspiel von Karl Georg Egel und Paul Wiens aus dem Jahr 1956 Genesung (Film), die Umsetzung des Hörspiels als Film von Konrad Wolf

Ursel Lorenzen

1989 zeigte das Fernsehen der DDR den nach einem Drehbuch von Karl Georg Egel unter der Regie von Horst Seemann entstandenen Dreiteiler Vera, Der schwere Weg

Wolfgang Döring

Karl Georg Egel, Harri Czepuck: Döring sagt, wie's ist. Deutscher Militärverlag, Berlin 1964. Gerhard Papke: Liberale Ordnungskraft, nationale

Professor Mamlock (Schauspiel)

Regie von Friedrich Wolfs Sohn Konrad entstanden war, der neben Karl Georg Egel auch das Drehbuch mitverfasste. Der Film war mit Wolfgang Heinz (Professor

Albin Köbis

126 Min., Regie: Kurt Maetzig und Günter Reisch, Drehbuch: Karl Georg Egel und Paul Wiens, mit Günther Simon, Raimund Schelcher u. a. (in dem Film bildet die

Spur der Steine (Film)

aus dem Jahr 1966. Regisseur war Frank Beyer, der mit Karl Georg Egel auch das Drehbuch verfasste. Es basiert auf dem gleichnamigen Roman von Erik Neutsch. Der

Ernst Legal

1950: Karl Georg Egel: Das Hauptbuch der Solvays – Regie: Gottfried Herrmann (Berliner Rundfunk) Literatur * Ernst Legal: Per aspera ad astra oder Auf

Max Reichpietsch

126 Min., Regie: Kurt Maetzig und Günter Reisch, Drehbuch: Karl Georg Egel und Paul Wiens, mit Günther Simon, Raimund Schelcher, u. a. (in dem Film bildet die

Rundfunk der DDR

Berlin“, der Schriftsteller und spätere Hörspielautor Karl Georg Egel wurde Redaktionsleiter. Der Deutschlandsender teilte zahlreiche Programme mit dem

Helmut Ahner

1951: Karl Georg Egel: Das Lied von Helgoland – Regie: Gottfried Herrmann (Rundfunk der DDR) 1966/2013: Sándor Ferenczy: Die Gentlemen bitten zur Kasse –

Joachim Kunert

1977: Das Verhör (TV) (auch Drehbuch mit Karl Georg Egel) 1980: Die Spur des Vermißten (TV) (auch Drehbuch mit Antonio Skármeta) 1981: Berühmte Ärzte der

Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative

2014 haben die Mitglieder des Bundeswahlausschusses unter Vorsitz von Bundeswahlleiter Roderich Egeler Die PARTEI einstimmig zur Europawahl 2014 zugelassen.

Banner der Arbeit

Walter Arnold, Lilly Becher, Reiner Bredemeyer, Kurt Drescher, Karl Georg Egel, Ernst-Joachim Gießmann, Klaus Gysi, Walter Halbritter, Inge Lange, Paul

Wolf von Beneckendorff

1951: Karl Georg Egel: Einer von unseren Tagen – Regie: Gottfried Herrmann (Berliner Rundfunk) 1951: Karl Georg Egel: Das Lied von Helgoland – Regie:

Werner Pledath

1951: Karl Georg Egel: Das Lied von Helgoland – Regie: Gottfried Herrmann (Berliner Rundfunk) 1951: Heinrich von Kleist: Der zerbrochene Krug (Gerichtsrat

Christoph Engel (Schauspieler)

der Storch im Fernseh-Fünfteiler Dr. Schlüter (1965/1966) von Karl Georg Egel und Achim Hübner, der Schuldirektor im einzigen Spielfilm des Dokumentaristen

Kathrin Egeler - Reiseclub24 - Reiseclub24

Kathrin Egeler +49 231 589793 41 E-Mail senden "Meine größte Leidenschaft ist es, meine Kunden bei der Planung und Umsetzung ihrer Traumreise zu

Tanja Egeler - Kraftsportverein Holzgerlingen e.V.

Tanja Egeler Geschäftsstelle / Referentin für Jugend + Sport Erlachstraße 1 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript