• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 207 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Bulla in Köln

Treffer im Web

Tour de France 1931

Nach seinem Sieg auf der zweiten Etappe hatte der Österreicher Max Bulla auch für einen Tag die Gesamtführung inne. Zudem konnte er auch die 12. und 17. Etappe

Franz Deutsch

Später gestand er, er habe sich mit „sechs Bier mit jeweils einem Underberg“ „gedopt“. Sein Sportkollege Max Bulla nannte ihn deshalb den „Dulliöh-Sieger“.

Autobahn Raser

dem Spiel und seiner plakativen Betitelung. Im März 1999 forderte Volker Bulla, der damalige Geschäftsführer der Bündnis-90/Die-Grünen-Fraktion im Kölner

Ingeborg Bingener

Bundesparteitag am 11. März 1995 in Braunschweig die Autorin Gisela Bulla. Im selben Jahr verließ sie die Partei nach einem internen Konflikt. Hintergrund war

Meisterzwang

Simon Bulla: Freiheit der Berufswahl, Augsburger Rechtsstudien 55, Augsburg 2009 Raimond W. Wagner: Der Zugang zum Handwerksberuf, Bayreuth 2006 Ingo Stüben:

Jürgen Gerlach (Politiker)

der Partei, nachdem seine Vorgängerin, die Autorin Gisela Bulla, im September 2000 von diesem Amt zurückgetreten war; zeitgleich legte er sein Amt als

Karl Ostricek

Endspiel des ÖFB-Cup war Ostriceks Team gegen die Amateure dank Antonin Bulla zwar in Führung gegangen, bei strömenden Regen mussten sich die Döblinger

Sina Walden

Bekanntheit erlangte Walden durch ihr 1984 gemeinsam mit Gisela Bulla verfasstes Buch Endzeit für Tiere. Ein Aufruf zu ihrer Befreiung. Diese Publikation und

Tour de France 2005/14. Etappe

den ersten österreichischen Etappensieg seit 74 Jahren (1931 hatte Max Bulla die 2., 12. und 17. Etappe gewonnen). Armstrong wurde Zweiter, Basso Dritter.

Franz Dusika

Dusika gab mehrere Bücher, teils gemeinsam mit Max Bulla, zum Thema Radsport heraus. Auch gilt er als Pionier der Vollwertkost, die er mit einem Buch (Dicke

Dransfelder Rampe

Fotografien von Ingo Bulla: Göttinger Jahresblätter 1984, Verlag Göttinger Tageblatt. Wolfgang Klee: Die Dransfelder Rampe, Eisenbahn-Journal 3/97. Stefan

Elise Fichtner

Franz und Edmunda Bulla waren ihre Großeltern mütterlicherseits. Ihre Tochter war Marie Fichtner, die ebenfalls Schauspielerin am Hofburgtheater war. Der

Holsterburg

des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe unter Leitung von Andrea Bulla mit der Ausgrabung der Burganlage begonnen. Seitdem werden jährlich Grabungskampagnen

Moskauer Haus der Fotografie

wie Maxim Dmitriew, Piotr Pawlow, Carl Oswald Bulla und Wiktor Bulla, Moses Nappelbaum, Arkadi Schaichet, Boris Ignatowitsch, Iwan Schagin, Jewgeni Chaldei,

Tour de Suisse

der in fünf Etappen ausgetragenen Rundfahrt war der Österreicher Max Bulla. Seitdem haben zahlreiche berühmte Fahrer die Tour gewonnen. Hinter dem viermaligen

Karl Unterkofler

Universität Graz (Abschluss als Diplom-Ingenieur 1986) absolvierte er ein Doktoratsstudium ebendort. Der Titel der Dissertation 1989 bei Wolfgang Bulla und

Black Ink Verlag

Neben den Verlagsgründern gehören Jürgen Bulla, Thomas Glatz, Paul Huf, Paul Jaeg und Christoph Schäferle zu den Autoren des Verlages. Ebenso erschien eine

K.u.k. Verkehrstruppenbrigade

Kommandant: Hauptmann im Sappeurbataillon 14 Maximilian Bulla Ständiger Infanterietelegraphenkurs Tulln (Kaiser Franz Josef-Kaserne) Kommandant: Hauptmann im

Eugen Heinrich Schmitt

er promoviert. Erste Aufsätze publizierte er unter dem Pseudonym Eugen Bulla um 1880 in der Zeitschrift Die Neue Gesellschaft. Von 1890 bis 1896 war er

Marie Arnsburg

Elise Fichtner (1809–1889) war somit ihre Großmutter, ihre Urgroßmutter Sofie Wilhelmine Marie Koberwein und ihre Ururgroßeltern Franz und Edmunda Bulla.

Bandkeramische Siedlung (Mühlengrund in Rosdorf)

Andrea Bulla: Eine 7.000 Jahre alte Siedlung: Die ersten Bauern und Viehzüchter in Göttingen-Rosdorf in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, 4/2016,

Paul Händler

Brigitte Bulla: Händler, Johann Paul. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), online kostenpflichtig verfügbar, vorgesehen für Band 36,

Partei Mensch Umwelt Tierschutz

dass sie erstmals an der staatlichen Parteienfinanzierung teilnahm. Am 8. September 2000 trat Gisela Bulla von ihrem Amt als Bundesvorsitzende zurück.

Pitten

Max Bulla (1905–1990), Radrennfahrer Sepp Buchner (1921–2000), österreichischer Maler und Grafiker Peter Weck (* 1930), Bühnen- und Filmschauspieler Peter