• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • > 999 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Berry in Georgsdorf

Treffer im Web

Garage Rock

an Songs, die gerne gecovert wurden, wie „Gloria“ von Them oder das vermeintlich mit sexuellen Anspielungen gespickte „Louie Louie“ von Richard Berry.

Raum

Green Berry Raum (1829–1909), US-amerikanischer Offizier und Politiker Hans Raum (1883–1976), deutscher Pflanzenbauwissenschaftler und Agrarhistoriker Konrad

Knoppix

Berry Linux – eine japanische Distribution, die Knoppix mit Fedora kombiniert Damn Small Linux – nur 50 MB groß, bootfähig von CD, USB, HDD, …; auch embedded

ABC

der erste elektronische Digitalrechner und wurde von John Atanasoff und Clifford Berry in den Jahren 1937–1941 am Iowa State College gebaut

Alpen-Edelweiß

Dokumentarfilm, Österreich, 2009, 42:30 Min., Buch und Regie: Ruth Berry und Wolfgang Beck, Produktion: Looks, Avro, ORF, arte France, Erstsendung: 3. Mai 2009

Johnny Rivers

ist eng mit dem Whisky a Go Go, einem Nachtclub in Los Angeles, verbunden. Dort spielte er hauptsächlich die Stücke Anderer nach, insbesondere von Chuck Berry.

Scheeßel

Open-Air-Festivals statt mit Musikern und Gruppen wie Chicago, Chuck Berry und Golden Earring. Seit Ende der 1990er Jahre ist Scheeßel Heimat eines großen

Amityville Horror

1990: The Amityville Curse – Der Fluch (The Amityville Curse), Regie: Tom Berry 1992: Amityville – Face of Terror (Amityville 1992 – It's about time), Regie:

Pabel-Moewig Verlag

heraus. Auch erschienen Comicserien (Rolf Kaukas Fix und Foxi, Plop!, Tom Berry), Krimis (Kommissar X, Mister Dynamit), Fantasy-Serien (Dragon, Mythor) und die

Voyager Golden Record

Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Chuck Berry, Louis Armstrong und anderen (→Musikstücke auf der Voyager Golden Record).

Edward Seymour, 4. Baronet

Edward Seymour, 3. Baronet, und seiner Gattin Anne Portman auf Berry Pomeroy Castle geboren. Beim Tod seines Vaters erbte er dessen Titel Baronet, of Berry

Tropicalismo

neue brasilianische Musikrichtung, die sowohl von Jimi Hendrix und Chuck Berry inspiriert wurde als auch vom sanften Sound des Bossa Nova. Gemeinsam mit den

Tour de France 2004/Fahrerfeld

US Postal - Berry Floor (USA) Gegründet: 1998 - Manager: Johan Bruyneel T-Mobile Team (GER) Gegründet: 1991 - Manager: Walter Godefroot Phonak Cycling Team

Rock and Roll Hall of Fame

1986 im New Yorker Waldorf-Astoria Elvis Presley, Buddy Holly, Chuck Berry, Fats Domino, James Brown, Jerry Lee Lewis, Ray Charles, Sam Cooke, die Everly

Popa Chubby

sechs Jahren besuchte Popa Chubby mit seinem Vater ein Konzert von Chuck Berry. Daraufhin begann er Gitarre zu spielen. In späteren Jahren hatte die Musik der

Cutty Sark

der Cutty Sark wurden ein Scotch Whisky (Cutty Sark Scots Whisky von Berry Bros. & Rudd) und indirekt auch eine Langstreckenregatta für

Humbucker

Chuck Berry (Gibson ES-350T) Jimmy Page (Gibson Les Paul) Carlos Santana (PRS Guitars) Neil Young (Gibson Les Paul) AC/DC: Angus Young (Gibson SG), Malcolm

London Borough of Havering

Glen Berry (* 1978), Schauspieler Graham Bond (1937–1974), Jazz- und Blues-Musiker Nick Frost (* 1972), Schauspieler Johnny Herbert (* 1964), Formel

Wirtschaftsspionage

mit Blick auf ihren Technologiediebstahl als das Reich des Bösen bezeichnet haben: |ref=ja}} Berry Smutny bestreitet die ihm zugeschriebenen Äußerungen.

Bo Diddley

1969 trat er unter anderem neben John Lennons Plastic Ono Band, Chuck Berry und Jerry Lee Lewis auf. 1972 war er einer der Top-Acts der London Rock And Roll

Michael Stipe

und Photographie studierte, traf er auf Mike Mills, Peter Buck und Bill Berry, mit denen er nach dem Studienabbruch die Band R.E.M. gründete. Innerhalb weniger

Siksika

Susan Berry, Jack Brink, Provincial Museum of Alberta (Hrsg.): Aboriginal Cultures in Alberta: Five Hundred Generations, University of Alberta, 2007, ISBN

Ulla Wiesner

Ulla Wiesner sang auch bei dem bekannten Easylistening-Orchester Berry Lipman mit als Skat-Vocal, u. a. den Radio-Hit The Girl From Paramaribo sowie

Angus Young

aus. Angus’ Schwester Margaret machte ihre Brüder mit der Musik von Chuck Berry, Little Richard und Elvis bekannt. Als Young sechs Jahre alt war, nahm sie ihn