• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 286 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Barbieri in Heilbronn

Treffer im Web

Barbieri

Francisco Asenjo Barbieri (1823–1894), spanischer Komponist Gato Barbieri (1932–2016), argentinischer Filmmusikkomponist und Jazzmusiker Gioia Barbieri (*

Giuseppe Barbieri

Giuseppe Barbieri (* 26. Dezember 1774 in Bassano del Grappa; † 10. November 1852 in Padua) war ein italienischer Dichter und Kanzelredner. Barbieri

Richard Barbieri

Richard Barbieri (* 30. November 1957 in London, England) ist ein englischer Synthesizer-Spieler, Keyboarder und Komponist. Karriere Bekannt wurde er in den

Giovanni Barbieri

Giovanni Barbieri ist der Name folgender Personen: *Giovanni Domenico Barbieri (1704–1764), Schweizer Baumeister Giovanni Francesco Barbieri (Il

Giovanni Barbieri

*Giovanni Domenico Barbieri (1704–1764), Schweizer Baumeister Giovanni Francesco Barbieri (Il Guercino; 1591–1666), italienischer Maler Giovanni

Fedora Barbieri

Fedora Barbieri (* 4. Juni 1920 in Triest; † 4. März 2003 in Florenz) war eine italienische Opernsängerin (Mezzosopran). Leben Ihr Debüt gab sie 1940 in

Vicente Barbieri

Vicente Barbieri (* 31. August 1903 in Alberti, Gran Buenos Aires; † 10. September 1956 in Buenos Aires) war ein argentinischer Journalist und

Veljko Barbieri

Veljko Barbieri (* 14. Mai 1950 in Split, SFR Jugoslawien) ist ein kroatischer Schriftsteller, Sachbuchautor und Gastronomiefachmann, der sich besonders für

Veljko Barbieri

Familie, deren Ursprünge bis zum venezianischen Gouverneur Francesco Barbieri von Trogir (1576) zurückreichen. Die italienische Familie Barbieri hingegen kam

Veljko Barbieri

ging. Die Muse vieler seiner Bücher ist seine Großmutter Anka Barbieri, die ihn zusammen mit dem Großvater aufzog, da sich seine Eltern kurz nach seiner Geburt

Melissa Barbieri

Melissa Anne Barbieri (* 20. Januar 1980 in Melbourne, Victoria, Australien ) ist eine australische Fußballnationalspielerin auf der Position des Torwart.

Giovanni Barbieri

Giovanni Maria Barbieri (1519–1574), italienischer Philologe und Romanist

Giovanni Barbieri

Giovanni Francesco Barbieri (Il Guercino; 1591–1666), italienischer Maler Giovanni Maria Barbieri (1519–1574), italienischer Philologe und

Giovanni Francesco Barbieri

Giovanni Francesco Barbieri wurde als Sohn von Andrea Barbieri und Elena Ghisellini geboren. Schon als Siebenjähriger soll er mit Begabung gezeichnet und ein

Giovanni Domenico Barbieri

Plänen von Elias Holl; er war der Urgrossvater von Giovanni. Domenico Barbieri (auch: Domenico Barbe) aus Roveredo († 1686), Giovannis Grossvater, baute 1655

Giovanni Domenico Barbieri

wirkten, teilweise in der Fremde. So ist für 1545 der Magister Andrea Barbieri aus Roveredo erwähnt (Werke unbekannt). 1619 ist in Eichstätt Martino I.

Giovanni Domenico Barbieri

Sein Großonkel Giulio Barbieri erbaute einen Flügel des Klosters St. Gallen. Martino II. Barbieri von Roveredo baute 1661 in Kempten, 1676 in Laax und 1676

Giovanni Domenico Barbieri

im Misox in einer Kaufmannsfamilie auf. Sein Vater war Bartolomeo Barbieri († 1728), seine Mutter Eufemia (Giacomina) geb. Comacia († 1745). Er hatte neun

Giovanni Domenico Barbieri

Dort heiratete er 1732 Agnese Emerita, Tochter seines Vetters Pietro Barbieri, mit der er sechs Kinder hatte; sein drittes Kind, Giovanni Petro (1737–1783),

Giovanni Domenico Barbieri

Barbieri von Roveredo ist als Baumeister 1660 in Isny und Alberto Barbieri von Roveredo 1617 in Frohnstetten, 1623 in Laupheim und 1628 in Weissenau

Antonio María Barbieri

Antonio María Kardinal Barbieri OFMCap, Taufname Alfredo Barbieri, (* 12. Oktober 1892 in Montevideo, Uruguay; † 6. Juli 1979 ebenda) war Erzbischof von

Francisco Asenjo Barbieri

Francisco Asenjo Barbieri. Francisco de Asís Asenjo Barbieri (* 3. August 1823 in Madrid; † 19. Februar 1894 ebenda) war ein spanischer Komponist und Autor

Antonio María Barbieri

Antonio María Barbieri trat nach seiner Schulzeit in den Kapuzinerorden ein und studierte in Rom die Fächer Katholische Theologie und Philosophie. Er empfing

Antonio María Barbieri

1940 wurde Antonio María Barbieri Erzbischof von Montevideo. 1953 erhielt er den Titel eines Päpstlichen Thronassistenten. Papst Johannes XXIII. nahm ihn am