• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • > 999 Treffer
  • sortieren nach
    Standard
  • Suchmaske einblenden

Arter

Treffer im Web

Taiko

genutzt. Die größte nagadō daiko steht im Festival Forest Art Museum in Takayama, hat einen Durchmesser von 267 cm in der Korpusmitte, 207 cm am Fell und wiegt

Wiktor Iwanowitsch Sarianidi

Bactrian Gold. From the Excavations of the Tillya-Tepe Necropolis in Northern Afghanistan. Aurora Art Publishers, Leningrad 1985. Die Kunst des alten

Schaller (Helm)

Datei:Coventry Sallet HAGAM.jpg|Englische Schaller aus Coventry, Anfang 15. Jahrhundert (Herbert Art Gallery and Museum) Datei:Sallet helmet, Southern

Hakama

Dave Lowry In the Dojo: A Guide to the Rituals and Etiquette of the Japanese Martial Arts Massachusetts 2006 Weblinks Einzelnachweise Kostümkunde (Japan)

Ruhmeshalle

International Martial Arts Hall of Fame – Kampfsport International Motorsports Hall of Fame – internationaler Motorsport International Rugby Hall of Fame –

Old Saybrook

die ursprünglich 1911 eröffnet wurde, zum „The Katharine Hepburn Cultural Arts Center“ umgebaut. Das kurz „The Kate“ genannte Gebäude verfügt über eine

Merseyside

Walker Art Gallery Liverpool Cathedral Liverpool Metropolitan Cathedral Port Sunlight Heritage Centre, Christ Church Leasowe Castle Bidston Windmill Leasowe

Manifesta

mit der Kunst Nordafrikas gedacht. Sie wurde von drei Kollektiven kuratiert: Alexandria Contemporary Arts Forum, Chamber of Public Secrets und Tranzit.org.

Stundenbuch

Hours in Medieval Art and Life. Braziller, New York 1988, ISBN 0-8076-1189-1 (Ausstellung vom 23. April bis 17. Juli 1988, Walter Art Gallery, Baltimore, Md.)

Buch der Schatten

verfasste Textfassungen. Als älteste Fassung gilt Ye Bok of Ye Art Magical (geläufig abgekürzt als BAM), gefolgt von Text A, Text C, BOS 1953 und BOS 1957. Die

Figueres

Rafael Ildefonso Arté (1843–1877), Musikpädagoge Salvador Dalí (1904–1989), Maler und einer der Hauptvertreter des Surrealismus Narcís Monturiol (1819–1885),

Liane Dirks

Das Thema des Kindesmissbrauchs nahm Dirks erneut auf in dem Roman Vier Arten meinen Vater zu beerdigen (2002), der die Täterperspektive ausleuchtete. Für

Fayetteville (Arkansas)

Arte Bella Fine Arts Gallery Ozark Military Museum Bevölkerungsentwicklung

Städtepartnerschaften Partnerstädte von

World Seido Karate Organization

Verlag, ISBN 4079750552, (Buchbesprechung in: Jacob R.: Martial Arts Biographies: An Annotated Bibliography, Verlag iUniverse, 2005, S.43, ISBN 0595348610, )

Liste von Graffiti-Ausstellungen

Spray Out the 90’s, Pacifico Fine Art, New York / USA Crazy Colors, KFZ, Marburg Graffiti-Art, Kunsthof Gut Dargast / Rügen Sensi Soldier, Phonodrome, Hamburg

IHeartMedia

TheBlaze Radio Network/Mercury Radio Arts Excellence in Broadcasting Network (The Raus Limbaugh Show) Fox Sports Radio Fox News Radio Clear Channel

Galerie (Kunst)

Sebastian: Wertschöpfung in der zeitgenössischen Kunst – Zur: Young German Art, Forschungsbericht des Instituts für Makroökonomik der Universität Potsdam 2009,

Leimkräuter

Silene L. nom. cons. wurde nach den Regeln der ICBN (Vienna Code Art. 14.4 & App. III) konserviert gegenüber Lychnis L. nom. rej. Weitere

Hubert Kiecol

Städtisches Kunstmuseum Bonn; New Prints from Germany, Saint Louis Art Museum, Saint Louis; La raó revisada, Centre Cultural de la Fundació Caixa de Pensions,

Werner Hahn (Maler)

1995: Hong Kong Arts Centre, Hongkong 1996: Plum Blossom Gallery, Hongkong 2000: Kreuzgang des Doms, Bamberg 2002: Galerie der Bayerischen Landesbank, München

Sœur Sourire

Deckers zur Schule. 1953 kehrte sie nach Paris zurück, um die Mary Art School zu besuchen. Als Zeichenlehrerin ausgebildet, kehrte sie an eine Mädchenschule in

Wieland Speck

bis 1981 absolvierte er dann ein Filmstudium am San Francisco Art Institute. Er spielte 1978 einen Gigolo in Marlene Dietrichs letztem Film Schöner Gigolo,

Clyfford Still

die Californian School of Fine Arts, welche 1961 in San Francisco Art Institute umbenannt wurde. Danach kehrte er für elf Jahre nach New York zurück, wo er

Emigre

in New York eingegangen, sowie in die Kollektionen des Cooper-Hewitt National Design Museum in New York, des Design Museum in London und des Denver Art Museum.