• 1Filter aktivFilternPassen Sie die Suchergebnisse nach Ihren Bedürfnissen an.
    Links stehen Ihnen dafür diverse Filter zur Verfügung.
  • 895 Treffer
  • sortieren nach
    A-Z
  • Suchmaske einblenden

Aeschbacher in Karlsruhe

Treffer im Web

Adrian Aeschbacher

Adrian Aeschbacher ist Vater des Dirigenten Matthias Aeschbacher. Weblinks * Klassischer Pianist Hochschullehrer (HfM Saar, Saarbrücken)

Walther Aeschbacher

Walther Gottlieb Aeschbacher (* 2. Oktober 1901 in Bern; † 6. Dezember 1969 ebenda) war ein Schweizer Dirigent und Komponist. Aeschbacher studierte an der

Ruedi Aeschbacher

den Wahlen 1999 bis zu seinem Rücktritt 2010 war Ruedi Aeschbacher Nationalrat. Er war Mitglied der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen sowie der

Michael Aschbacher

Michael George Aschbacher (* 8. April 1944 in Little Rock, Arkansas) ist ein US-amerikanischer Mathematiker, der eine führende Rolle im Programm der

Innovationskommunikation

Roger Aeschbacher: Maximale Innovation – durch Management by Conversation. Ruegger-Verlag, Zürich 2009, ISBN 978-3-7253-0920-7. Weblinks – Ausführliche

Burg Fenis

Paul Aeschbacher: Die Grafen von Nidau und ihre Erben. 1924. Walter Drack: Ältere Eisenzeit der Schweiz: Kanton Bern. 1. Teil, 1958. Weblinks Burg Fenis

Maja Ingold

sie den Nationalratssitz des zurückgetretenen Parteikollegen Ruedi Aeschbacher. Bei den Wahlen 2011 und 2015 wurde sie wiedergewählt. Als Nationalrätin gehört

Grün 80

Der spätere Fernsehmoderator beim Schweizer Fernsehen, Kurt Aeschbacher, war als Vizedirektor bei der Grün 80 tätig. Nachbarschaft An den heutigen Park

Mett (Biel/Bienne)

Paul Aeschbacher: Die Grafschaft von Nidau und ihre Erben. Heimatkund-Kommission Seeland, 1924. Hans-Markus von Känel: Das spätrömische Grab mit reichen

Reto U. Schneider

Kurt Aeschbacher, Sendung vom 25. Februar 2010 Einzelnachweise Wissenschaftsjournalist Zeitungsjournalist Journalist (Schweiz) Schweizer Geboren 1963 Mann

Roland Ris

Hier erklärte er Stefan Raab und den interessierten Zuschauern die Herkunft ausgewählter Schimpfwörter. 2006 war er zudem Talkgast von Kurt Aeschbacher.

Hallwil

Andreas Aeschbach (* 1970), Radrennfahrer Rudolf Urech (1815–1872), National- und Regierungsrat Literatur Michael Stettler, Emil Maurer: Die Kunstdenkmäler

Burg Oltigen

Die Burgen und Schlösser der Schweiz/ Kanton Bern: Jura und Seeland II.Teil/ Paul Aeschbacher/ Verlag Birkhäuser/ 1936 Weblinks * Oltingen Radelfingen

Grell-pastell

Grell-pastell war eine Unterhaltungssendung von TV DRS, die von 1987 bis 1994 ausgestrahlt wurde. Moderator war Kurt Aeschbacher. Sendungskonzept Das Konzept

Evangelische Volkspartei

sie in den 1970er-Jahren mit 8,3 % Stimmen und der Wahl Ruedi Aeschbachers 1978 in den Stadtrat von Zürich. Später pendelte der Wähleranteil zwischen drei und

Röntgenplatz

16 bis 23 Uhr dauern und es wurden Ansprachen des Stadtrats Ruedi Aeschbacher und des Stadtammanns Bähni angekündigt. Am Nachmittag sollte ein

Endliche Gruppe

Michael Aschbacher: Finite Group Theory. Cambridge University Press, 1986. Einzelnachweise Endliche Gruppe

Zürich-Marathon

Frauen: Daniela Aeschbacher, SUI, 2:47:39,9 h Cityrun Männer: Christian Mathys, Bülach, 30:20,4 min Frauen: Alexandra Schaller, Zürich, 36:51,3 min

Mühlwald

August Aschbacher: 1964–1974 Friedrich Mair: 1974–1985 Josef Unterhofer: 1985–2010 Paul Niederbrunner: 2010– Wirtschaft Der Dienstleistungssektor inklusive

Burg AG

Adolf Aeschbach (1888–1969), Politiker Hermann Burger (1942–1989), Schriftsteller Johann Burger (1829–1912), Kupferstecher Rudolf Burger (1839–1917),

Dürrenäsch

Alexander Aeschbach, Radrennfahrer (* 1974) Friedrich Walti, Schriftsteller, ehemaliger aargauischer Verfassungsrat (* 1927) Bilder

Karlbad

Peter ob Rennweg, von dem es 1845 an dessen Schwiegersohn Jakob Aschbacher, zuerst Bergknappe in Innerkrems und später Bauer beim Oberpirker in Sankt Peter in

Rudolf am Bach

Den ersten Klavierunterricht erhielt er von seinem Vater Carl Aeschbacher (1886–1944), der Musikdirektor in Trogen und Chorleiter in Zürich war sowie als

Gespräch

Roger Aeschbacher: Maximale Innovation – durch Management by Conversation des Verlags Ruegger Zürich Deppermann, Arnulf. 2001. Gespräche analysieren.